Verkauf in NRW und Deutschland

Rückruf bei Lidl: Ernste Gefahr bei Produkt einer Eigenmarke

Rückruf bei Lidl: Der Discounter warnt vor dem Verzehr eines Gewürzes der Eigenmarke Kania. Es besteht Salmonellen-Gefahr.

Hamm - Achtung, Lidl-Kunden! Der Discounter ruft aktuell ein Produkt aus seinem Sortiment zurück. Betroffen davon ist ein Gewürz der Eigenmarke „Kania“. Der Grund: „Im Rahmen von einer Eigenuntersuchung wurden Salmonellen festgestellt“, teilt Lidl in dem Zusammenhang mit.

Rückruf bei Lidl: Majoran-Gewürz der Eigenmarke Kania könnte Salmonellen verursachen

Konkret handelt es sich um einen Rückruf des Produkts „Kania Majoran gerebelt, 10g“ des Herstellers TSI Consumer Goods GmbH. Wie Lidl explizit warnt, können Salmonellen Auslöser von Magen-/Darmerkrankungen sein - im Fachjargon Salmonellose genannt. Bei bestimmten Personengruppen wie Säuglingen, Kleinkindern, Schwangeren, Senioren und Menschen mit einem geschwächten Abwehrsystem können im Zusammenhang mit Salmonellen ernste Krankheitsverläufe auftreten. 

Betroffen von dem Rückruf des Gewürzes „Kania Majoran gerebelt, 10g“ der Lidl-Eigenmarke sind folgende Mindesthaltbarkeitsdaten (MHD) und Losnummern;

  • Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD): 07.2023; Losnummer: A30, B30
  • Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD): 08.2023; Losnummer: A01, A04, A14, A15, B04, C04

Das Gewürz der Eigenmarke „Kania“ wurde in sämtlichen Lidl-Filialen in Nordrhein-Westfalen und Deutschland verkauft. Der Discounter verspricht, den Kaufpreis zu erstatten - auch ohne Vorlage des Kassenbons des Kaufs des Gewürzes „Kania Majoran gerebelt, 10g“.

Lidl ruft Majoran der Eigenmarke Kania zurück - auch andere Produkte betroffen?

Lidl betont, dass von dem Rückruf ausschließlich das Produkt „Kania Majoran gerebelt, 10g“ mit den genannten Mindesthaltbarkeitsdaten und Losnummern des Herstellers TSI Consumer Goods GmbH betroffen ist. Andere Produkte des Herstellers wie auch Majoran anderer Herstelle sind von diesem Rückruf nicht betroffen.

Zuletzt hatte der Discounter Lidl angekündigt, sein Angebot in Backshops zu verändern. Es soll künftig mehr regionale Produkte von ausgewählten regionalen Traditionsbäckereien geben.

Rubriklistenbild: © Jens Kalaene/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare