1. wa.de
  2. Verbraucher

Rückruf bei Edeka und Rewe: Warnung vor Parasiten in Fleisch - auf keinen Fall essen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Simon Stock

Kommentare

Wer zuletzt Fleisch bei Edeka oder Rewe gekauft hat, sollte jetzt genau hinschauen: Es gibt einen Produkt-Rückruf für Wildschweinfleisch. Das Produkt könnte Parasiten enthalten. Der Verzehr kann höchst unangenehme Folgen haben.

Rech - Die Firma Jagdhaus Rech ruft Wildschwein-Fleischstücke und Innereien zurück. Das Produkt enthält möglicherweise Parasiten. Es wurde in Filialen von Edeka und Rewe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz sowie über den Online-Handel verkauft.

Betroffen von dem Rückruf sind Produkte, die sich in der Zeit nach dem 23. Juni und bis zum 1. Juli 2020 im Handel befanden oder versendet wurden. Bei den Artikeln könne nicht ausgeschlossen werden, dass „Bestandteile eines nicht auf Trichinen untersuchten Wildschweins verarbeitet wurden“, heißt es in der Mitteilung des Unternehmens Jagdhaus Rech.

Rückruf bei Edeka und Rewe: Wildfleisch könnte Parasiten enthalten

Die Ware („Wildschwein-Fleischstücke einschließlich Innereien“) wurde laut Jagdhaus Rech in Rewe- und Edeka-Filialen im südlichen und westlichen Nordrhein-Westfalen sowie im nördlichen Rheinland-Pfalz vertrieben. Mehr Verbraucher-Themen bei WA.de.

Trichinen sind eine Gattung winziger Fadenwürmer. Diese Parasiten können beim Menschen Trichinellose hervorrufen. Sie führen beim Menschen in der Regel zu Schwindel, Bauchschmerzen, Erbrechen und Durchfall. Wenn sich die Larven im Körper verbreiten, treten weitere Symptome wie Schwäche, Fieber und Ödeme im Gesichtsbereich auf. Diese Symptome können bis zu einem Jahr anhalten. Danach verschwinden sie zumeist wieder und bleiben folgenlos. Aber Vorsicht: Bei stärkerem Befall der Herzmuskulatur kann Trichinenbefall tödlich sein.

Die Firma Jagdhaus Rech hat Wildschwein-Fleischstücke und Innereien zurückgerufen (Symbolbild).
Die Firma Jagdhaus Rech hat Wildschwein-Fleischstücke und Innereien zurückgerufen (Symbolbild). © dpa / Sven Hoppe

Akute Infektionen des Menschen mit Trichinella spiralis sind in Deutschland meldepflichtig. Die Untersuchung von Fleisch, das für den menschlichen Verzehr bestimmt ist, auf Trichinen ist daher Pflicht. Im Falle der zurückgerufenen Wildschwein-Fleischstücke von Jagdhaus Rech könnte ein nicht untersuchtes Tier in die Produktion geraten sein. Das heißt nicht zwangsläufig, dass es von Parasiten befallen war. Achtung: Derzeit läuft ein Massen-Rückruf bei vielen verschiedenen Supermärkten - in dem Fall geht es um Pizzateig.

Rückruf von Wildschwein-Fleisch: Hotline für Verbraucher geschaltet

Kunden, die die betroffenen Wildschwein-Fleischstücke und Innereien gegessen haben, sollten dringend zum Arzt gehen, wenn eines oder mehrere der oben genannten Symptome auftreten. Wer den Artikel gekauft hat, kann ihn gegen Erstattung des Kaufpreises auch ohne Vorlage des Kassenbons in Edeka- und Rewe-Filialen oder bei der Firma Jagdhaus Rech zurückgeben. 

Verbraucheranfragen beantwortet der Kundenservice der Firma unter der Hotline 02643 8484 (Montag bis Samstag von 9 Uhr bis 13 Uhr) sowie per E-Mail an info@jagdhausrech.de.

Rückrufe: Vor diesen Produkten wird gewarnt

Vorsicht ist aktuell auch bei beliebten Produkten bei Aldi angeraten. Es gibt einen Rückruf für eine Salami - es besteht Verdacht auf Salmonellenbefall. Bei einem anderen Produkt droht Erstickungsgefahr. Aldi ruft es bundesweit zurück. In allen Supermärkten sollte auch auf Uncle Ben's Reis geachtet werden. Der Hersteller ruft eine beliebte Sorte zurück.

Nicht nur vor Lebensmitteln wird derzeit gewarnt. Das europäische Schnellwarnsystem Rapex informiert über den Rückruf von Atemschutzmasken verschiedener Hersteller. Sie schützen nicht vor dem Coronavirus.

Auch interessant

Kommentare