Schinken-Aufschnitt

Rückruf bei Aldi: Fleisch verunreinigt - Verzehr kann schwere gesundheitsschädliche Folgen haben

Ein Produkt bei Aldi ist von einem Rückruf betroffen. Es handelt sich um einen Aufschnitt, in dem ein Bakterium nachgewiesen wurde.

Neu Wulmstorf - Rückruf bei Aldi: Der Hersteller Schwarz Cranz GmbH & Co. KG ruft einen Rinderaufschnitt zurück. Der Verzehr des Schinkes kann schwere gesundheitliche Folgen haben. Es handelt sich um Fleisch von der Hausmarke „Meine Metzgerei“ des Discounters.

Hersteller Schwarz Cranz GmbH & Co.
MarkeMeine Metzgerei
DiscounterAldi Nord
ProduktPastrami

Rückruf bei Aldi: Fleisch verunreinigt - Verzehr kann schwere gesundheitliche Folgen haben

Wie der Hersteller in einer Mitteilung erklärt, ist in dem Produkt „Pastrami - mild gepökelter, gegarter Rinderaufschnitt - mit Pfefferkruste“ ein Bakterium nachgewiesen worden. Genau genommen geht es um Listeria monocytogenes. Der Erreger kann Auslöser von schweren Magen-Darm-Erkrankungen sein. Auch kann das Bakterium Symptome ähnlich eines grippalen Infektes auslösen. Darüber berichtet auch die Internetseite lebensmittelwarnung.de, ein Portal der Bundesländer und des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit.

„Bei bestimmten Personengruppen, insbesondere bei Risikogruppen – ältere Menschen, Menschen mit geschwächtem Immunsystem, Schwangere und Kleinkinder, kann eine Gesundheitsgefährdung nicht ausgeschlossen werden“, teilt Schwarz Cranz GmbH & Co. KG mit.

Die durch Listeria monocytogenes verursachten Erkrankungen nennt man Listeriose. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) schwankt das jährliche Vorkommen von Fällen invasiver Listeriose. Seit 2005 war das Minimum 308 Fälle (2008) und das Maximum 608 Fälle (2014). Die nicht-schwangerschaftsassoziierten invasiven Listeriosen betreffen laut RKI vor allem die Altersgruppen ab 50 Jahre.

Rückruf bei Aldi: Fleisch verunreinigt - Pastrami mit diesem MHD betroffen

Betroffen ist laut Hersteller der Aufschnitt mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum „27.11.2020“ und der Chargennummer „L32309768“. Die Pastrami ist in einer 150 Gramm Packung. Die betroffene Charge sei bei Aldi Nord ausschließlich in den Gesellschaften Bargteheide, Berlin, Großbeeren, Hann. Münden, Nortorf und Seevetal verkauft worden.

Bei Aldi Nord wird eine Pastrami wegen Verunreinigung durch ein Bakterium zurückgerufen.

Listeria monocytogenes wird meist durch direkt Kontakt mit infizierten Tieren oder über verunreinigte Lebensmittel übertragen. Das Bakterium kann in Milchprodukten, Speiseeis, unbehandeltem Obst und Gemüse sowie Produkten aus rohem Fleisch vorkommen. Die Inkubationszeit bis zum Auftreten etwa von Symptomen im Magen-Darm-Bereich beträgt mindestens zwölf Stunden. Symptome an anderen Stellen am Körper können erst nach mehreren Tagen oder Wochen auftreten.

Rückruf bei Aldi: Fleisch verunreinigt - Verzehr kann schwere gesundheitliche Folgen haben

Die Schwarz Cranz GmbH & Co. KG rät Kunden von Aldi, den Rückruf zu beachten und das betroffene Produkt nicht zu verzehren. „Kunden, die das entsprechende Produkt gekauft haben, können dieses gegen Erstattung des Kaufpreises selbstverständlich auch ohne Vorlage des Kassenbons in ihren Einkaufsstätten zurückgeben.“

Aldi war jüngst schon einmal von einem Rückruf betroffen - genau wie Edeka, Lidl und Co.: Weil eine Charge verschiedener Puddingsorten möglicherweise Keime enthält, wurde ein beliebter Pudding zurückgerufen. Ein großer bundesweiter Rückruf hat viele Packungen Müsli zurückgehen lassen. Ein Bio-Hersteller hatte vor giftigen Rückständen in seinem Müsli gewarnt. Betroffen waren gleich vier Produkte.

Stiftung Warentest hat 24 Sorten Zartbitter-Schokolade verglichen. Bei einigen sollten Leckermäuler aufpassen: Experten warnen vor sechs Sorten.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Patrick Pleul

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare