Scan&Go

Rossmann testet neue Bezahlmethode - System hat einen Haken

Rossmann GmbH
+
Bei Rossmann gibt es bald in einigen ausgewählten Filialen eine neue Bezahlmethode als Testlauf.

Für noch schnelleres Einkaufen testet Rossmann bald eine neue Bezahlmethode. „Scan&Go“ nennt das Unternehmen die digitale Testversion. Hier wird der Test laufen.

Hamm - Einkaufen ist häufig ein notwendiges Übel, um für den Alltag ausreichend ausgestattet zu sein. An der Kasse kann es manchmal ganz schön lange dauern, bis man selbst bezahlen kann. Um das Einkaufserlebnis zu beschleunigen, testet Rossmann nun eine neue Bezahlmethode.

DrogerieRossmann
Gründung17. März 1972, Hannover
SitzBurgwedel, Deutschland

Neue Bezahlmethode bei Rossmann: Test soll in diesen Filialen starten

Der Drogeriemarkt wird mit der Funktion „Scan&Go“ eine neue Bezahlmethode testen. Mit dieser Funktion sollen Kunden die Produkte direkt am Regal scannen können, schreibt das Unternehmen auf seiner Homepage. So soll nicht nur das Anstehen an der Kasse vermieden werden, sondern auch das lästige Ein- und Ausräumen der Einkäufe erspart bleiben. Dies soll mithilfe einer Funktion in der Rossmann-App ermöglicht werden.

Das System soll zunächst in drei Filialen getestet werden. Ab dem 4. August startet die Testphase in einem Geschäft in der Lister Meile in Hannover, ab dem 11. August in einem Laden in der Luderistraße in Münster in NRW und ab dem 18. August in einer Rossmann-Filiale in der Friedrich-Ebert-Straße in Nordenham

Neue Bezahlmethode bei Rossmann: So soll das neue System funktionieren

Um Dieben keine Gelegenheit zu bieten, will Rossmann stichprobenartig die Einkäufe der Kunden prüfen. Hierbei soll dann geschaut werden, ob die Kunden wirklich alle Produkte mit der App eingescannt haben.

Einen Nachteil hat die neue Funktion jedoch noch: Produkte, die gegen Diebstahl gesichert sind, müssen weiterhin an einer Kasse bezahlt werden, damit Rossmann-Mitarbeiter sie entsperren können.

Einkaufen in Zeiten von Corona ist nicht immer ein schönes Erlebnis. In einem Supermarkt sorgten Corona-Regeln für eine Schlägerei, bei der sogar die Polizei einschreiten musste.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare