Corona

Maskenpflicht/Corona: Empfehlung der WHO jetzt sogar für diese Fälle

Maskenpflicht wenn Besuch bekommt - genau diese Empfehlung gibt nun die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ab. Demnach sollte der Mund-Nasen-Schutz auch zuhause getragen werden.

Weltgesundheitsorganisation (WHO)Koordinationsbehörde der UN im Gesundheitswesen
Gründung7. April 1948
Mitglieder194 Staaten weltweit
GeneraldirektorTedros Adhanom Ghebreyesus

Genf - Die Weltgesundheits-Organisation, Leitfaden-Institution in der Pandemie und Hassobjekt von Noch-US-Präsident Donald Trump, hat neue Empfehlungen im Umgang mit dem Coronavirus ausgegeben. Eine davon lautet: Bitte tragen Sie Ihre Maske auch zuhause, etwa wenn Besuch kommt und das eigene Wohnzimmer oder die Küche nicht allzu groß sind. Und wenn die Belüftung nicht gut ist. Der alte Werbespruch „Hätt‘ ich dich heut‘ erwartet, hätt‘ ich Kuchen gemacht“, lässt sich nun also umdichten: „Hätt‘ ich dich heut‘ erwartet, hätt‘ ich die Maske gewaschen“. (News zum Coronavirus)

WHO zur Maskenpflicht: Abstand spielt keine Rolle

In den am Mittwoch aktualisierten Empfehlungen heißt es außerdem, dass die Abstandsregel in diesem Fall keine Rolle spielt. Bedeutet: Ganz gleich ob ein oder gar zwei Meter zwischen dem Bewohner und seinem Besuch besteht, wird in den Privaträumen zum Tragen einer Maske geraten. Maskenpflicht also auch zuhause?

Außerdem gehöre die Maske laut WHO nicht an Hals und Kinn oder an den Arm oder das Handgelenk, wie man es häufig sieht. Wird die Maske gerade nicht ordnungsgemäß über Mund und Nase platziert, so gehört sie in eine saubere, wiederverwendbare Plastiktüte.

Damit nicht genug mit den Empfehlungen: Eine weitere Neuerung betrifft allerdings nicht mehr die eigenen vier Wände, sondern Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen. Dort sollte künftig nicht mehr nur das Pflegepersonal Maske tragen, auch Reinigungs- und Küchenkräfte sowie Büroangestellte sind dazu angehalten.

WHO zur Maskenpflicht: Wirksamkeit nicht eindeutig

Allerdings, auch das erklären die Experten der WHO, sei der Nutzen des Masketragens bei gesunden Menschen nicht eindeutig nachgewiesen. „Zur Zeit gibt es nur begrenzte und widersprüchliche wissenschaftliche Nachweise über die Wirksamkeit des Maskentragens bei gesunden Menschen, um Infektionen mit Atemwegsviren, einschließlich Sars-CoV-2, zu verhindern.“

Die Maske könnte laut WHO auch zuhause zum ständigen Accessoire werden.

Eine erst im November veröffentlichte Studie mit 4862 Teilnehmern, bei der ein Teil Masken trug und ein Teil nicht, habe keinen Unterschied bei Infektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 festgestellt. Allerdings: Kleinere Studien hätten gezeigt, dass das Maskentragen im Kontakt mit Infizierten das Ansteckungsrisiko deutlich senke.

Andere Studien hätten Regionen mit und ohne Maskentragepflicht verglichen und einen Rückgang von Covid-19-Erkrankungen dort festgestellt, wo Masken getragen wurden.

Rubriklistenbild: © Robert Michael/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare