1. wa.de
  2. Verbraucher

E-Auto-Fahrer betroffen: Laden bei Lidl und Kaufland nicht mehr kostenlos

Erstellt:

Kommentare

Kunden von Lidl und Kaufland müssen auf ein bisher kostenloses Angebot verzichten. Seit dem 12. September fallen Gebühren für das Laden von E-Autos an.

Köln - Kunden von Lidl und Kaufland müssen auf ein bislang kostenloses Angebot verzichten. Bald gibt es auf ihren Parkplätzen kein freies Laden von E-Autos mehr. Seit dem 12. September ist damit Schluss, teilte die Schwarz-Gruppe als Mutterkonzern der beiden Discounter mit.

UnternehmenLidl
HauptsitzNeckarsulm
Gründung1932 in Deutschland

Lidl und Kaufland: Aus für kostenloses Laden von E-Autos

Künftig kostet das Laden von Elektro-Autos bei Lidl und Kaufland eine Gebühr. Jede Kilowattstunde an AC-Ladepunkten bis zu 43 Kilowatt Ladeleistung kostet laut Unternehmen dann 0,29 Euro, an DC-Ladepunkten mit bis zu 149 Kilowatt Ladeleistung sind es 0,48 Euro pro Kilowattstunde. An einzelnen Standorten könne mit 150 Kilowatt oder mehr für 0,65 Euro geladen werden.

Mit dem Ende des Gratisladens solle der weitere Ausbau sowie die Instandhaltung der E-Ladestationen gewährleistet werden, heißt es.

Als E-Autos in Deutschland noch selten waren, warb der Einzelhandel häufig mit kostenlosen Lademöglichkeiten auf Parkplätzen. Doch mit der wachsenden Zahl von E-Autos wird das Laden im Handel zunehmend kostenpflichtig. Lidl und Kaufland sind nur die jüngsten Beispiele dieses Trends.

Dafür soll es mit dem Leergut schneller gehen: Kaufland will die Pfand-Rückgabe optimieren.

Lidl und Kaufland: Künftig Gebühren für Laden von E-Autos

Innerhalb von zwölf Monaten war nach einer Umfrage des Kölner Handelsforschungsinstituts EHI aus dem Frühjahr 2022 sei der Anteil der Händler, bei denen das Laden grundsätzlich nicht mehr kostenfrei war, von 29 auf 42 Prozent gestiegen.

Lidl und Kaufland betreiben aktuell rund 1300 Ladepunkte. Der Boom der Elektroautos sei an diesen Ladestationen deutlich zu spüren, hieß es seitens der Schwarz-Gruppe. Im Jahr 2020 hätten im Durchschnitt vier Elektroautos am Tag an einer E-Ladestation von Lidl ihre Akkus aufgeladen, bei Kaufland neun Autos.

2021 habe sich diese Anzahl bereits bei beiden Handelssparten verdoppelt. Mittlerweile verzeichne das Handelsunternehmen an Spitzentagen im Durchschnitt bei Lidl rund 15 und bei Kaufland rund 20 Ladevorgänge je Station. Das geht ins Geld. Diese Tatsache wird sich angesichts der rasant steigenden Energiepreise, zu deren Bekämpfung die Bundesregierung ein drittes Entlastungspaket aufgelegt hat, nicht zum Guten ändern für den Einzelhandel.

Auch interessant

Kommentare