Impfdashboard der Bundesregierung

Impft Deutschland zu langsam? So viele Menschen wurden bereits gegen Corona geimpft

Der Impfstart in Deutschland wurde stark kritisiert. Aber wie schnell geht das Impfen gegen Corona eigentlich voran? Ein Impfdashboard liefert Antworten.

Hamm - Sehnsüchtig wurde der Impfstoff gegen das Coronavirus erwartet. Ende Dezember 2020 war es dann endlich so weit: Impfstart in Deutschland. Seitdem wurden vor allem Bewohner in Pflegeheimen und ihre Betreuer sowie Krankenhauspersonal geimpft. Es gab viel Kritik, denn für viele läuft die Corona-Impfung hierzulande zu schleppend an. Ist das wirklich so? Das Impfdashboard der Bundesregierung liefert jetzt Zahlen zum Impfstatus in Deutschland. (News zum Coronavirus)

LandDeutschland
PräsidentFrank-Walter Steinmeier
HauptstadtBerlin
Bevölkerung83,02 Millionen (2019)

Impfdashboard für Deutschland: So viele Menschen wurden schon gegen Corona geimpft

Grund für die Kritik am Impfstart ist zu wenig Impfstoff. Laut Kritikern haben die EU-Kommission und die Bundesregierung nicht genügend Dosen bestellt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn dagegen sieht den Grund für den schleppenden Impfstart in Deutschland in der begrenzten Produktionskapazität. In NRW wurde jüngst ein Impfstopp in Krankenhäusern verhängt. Hersteller Biontech konnte die bestellten Impfdosen nicht liefern.

Klar ist: Mit Stand 22. Januar haben in Deutschland fast 1,4 Millionen Menschen die Erstimpfung gegen Corona erhalten. Das sind 1,7 Prozent der Gesamtbevölkerung. 115.175 Menschen haben bereits ihre Zweitimpfung erhalten.

Neues Impfdashboard für Deutschland: Jede Sekunde eine Impfung gegen Corona

Nachzulesen sind diese Zahlen auf dem Impfdashboard des Bundesgesundheitsministerium in Zusammenarbeit mit dem Robert-Koch-Institut (RKI). Dort wird täglich der Impfstatus in Deutschland veröffentlicht, etwa wie viele Corona-Impfungen am Vortag durchgeführt worden sind und wie viele Menschen seit Impfstart ihre Erst- beziehungsweise Zweitimpfung erhalten haben.

Besonders spannend: die sogenannte Impf-Uhr. Durch einen Mittelwert über 24 Stunden zählt die Uhr, wie viele Impfdosen in der Zeit, die man auf der Website verbringt, verabreicht wurden. Bei durchschnittlich 86.516 Impfungen pro Tag (Beispielwert am Stand 22. Januar) wird laut der Impf-Uhr jede Sekunde ein Mensch in Deutschland gegen Corona geimpft.

Auch zeigt das Impfdashboard an, welche Bevölkerungsgruppen wie viele Impfdosen bereits erhalten haben (Erst- und Zweitimpfung addiert). Laut Jens Spahn sind mit Stand 22. Januar 60 Prozent der Pflegeheimbewohner in Deutschland erstmalig geimpft worden. „Wir haben allen Grund zur Annahme, dass wir bis Mitte Februar allen Menschen in Pflegeheimen ein Angebot gemacht haben können“, sagte Spahn in einer Pressekonferenz am Freitag.

Länder-Vergleich beim Impfstatus: Deutschland hinkt bei den Corona-Impfungen hinterher

Für den Gesundheitsminister ist die gestartete Impfkampagne ein Zeichen der Hoffnung im Höhepunkt der Pandemie. „Ich weiß, es geht vielen nicht schnell genug aktuell. Auch ich möchte schneller mehr Impfstoff verfügbar haben“, sagte Spahn. Er betonte, dass der schleppende Start auch mit der Impfkampagne der Bundesregierung zusammenhänge. Das Impfen in Pflegeheimen nehme mehr Zeit in Anspruch. Andere Länder fangen mit dem Impfen von jungen Menschen an. Erst Ende Januar starten in Deutschland die ersten Impfzentren. In NRW können über 80-Jährige bald einen Termin zur Corona-Impfung vereinbaren.

Im Länder-Vergleich hinkt Deutschland beim Impfstart übrigens tatsächlich hinterher. Nach Angaben von Statista (Stand 17. Januar) liegt Israel mit 26 verabreichten Impf-Einzeldosen je 100 Einwohner weltweit vorne, gefolgt von den Vereinigten Arabischen Emiraten (18 Impfungen je 100 Personen). Deutschland liegt mit einer Impfung je 100 Einwohner etwa hinter Dänemark, Italien und Spanien.

Rubriklistenbild: © Arne Dedert/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare