1. wa.de
  2. Verbraucher

Aldi und Lidl: „Hybridfleisch“ kommt in die Regale - das steckt dahinter

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tobias Hinne-Schneider

Kommentare

Aldi und Lidl wollen künftig „Hybridfleisch“ verkaufen. Schon bald sollen die Produkte in den Regalen der Discounter stehen. Das steckt dahinter.

Hamm - Fleischersatzprodukte gibt es seit vielen Jahren auf dem Markt. Aber „Hybridfleisch“? Wie die Lebensmittel-Zeitung berichtet, soll das Produkt schon bald in zahlreichen Discounter-Filialen zu finden sein. Mit dem neuen Produkt wolle Lidl Kunden vom reinen Fleischkonsum abbringen. „Hybridfleisch“ soll eine Alternative sein.

UnternehmenLidl
Filialenrund 10.800 in 32 Ländern
Mitarbeiter192.920 (weltweit, 2020)

„Hybridfleisch“ kommt bei Aldi und Lidl in die Regale - das steckt dahinter

Bei „Hybridfleisch“ handelt es sich um eine Mischung aus Fleisch und Gemüse. Bei Lidl sind das beispielsweise Burger-Patties und Hackfleisch aus Rindfleisch und Jackfrucht. Die Jackfrucht ist eine wahre Exotin: Sie ist die größte Baumfrucht der Welt, und man kann sie reif und unreif essen. Ursprünglich stammt die Frucht aus Südostasien, wächst aber heute auch in Südamerika, Australien oder in der Karibik. Als Fleischersatz ist die Jackfrucht bereits sehr häufig im Einsatz.

Darüber hinaus wird es im Sortiment von Lidl künftig auch noch Wiener Würstchen mit Möhre und Hähnchenwurst mit Soja geben. In den Produkten variiert der Gemüseanteil - bis zu 40 Prozent. Das Angebot startet am 10. Januar 2022 in über 3200 Filialen. Sie werden bereits im entsprechenden neuen Prospekt beworben.

„Hybridfleisch“ kommt bei Aldi und Lidl in die Regale: Kunden sollen ökologischen Fußabdruck verringern

So sollen Kunden unterstützt werden, „die ihren Konsum von tierischen Produkten und damit auch ihren ökologischen Fußabdruck verringern möchten, ohne komplett auf Fleisch zu verzichten“, heißt es in einer Unternehmensmitteilung von Lidl. Zusätzliche Waren für diese Zielgruppe würden in Kürze folgen, kündigt der Händler an.

Immer mehr Fleischersatzprodukte kommen auf den deutschen Markt. Sie bestehen unter anderem aus Getreide, Soja, Pilzen, Bohnen, Erbsen oder auch der Jackfrucht. Foto: Andreas Arnold
Burger-Patties aus Rindfleisch und Jackfrucht könnten schon bald auf Burgern zu finden sein. © Andreas Arnold

Rewe hatte im Juli 2021 als erster Lebensmittelhändler in Deutschland „Hybridfleisch“ angeboten - Artikel, die zu 50 Prozent aus Gemüse bestehen. Verkauft werden die Artikel mit dem Namen „Better Half“. Später zog Netto mit „Less Meat“ (34 Prozent Gemüseanteil) nach.

Auch Aldi Süd startet mit dem Verkauf von „Hybridfleisch“. Unter dem Namen „Iss Neu“ sollen ab dem 14. Januar die Mix-Produkte angeboten werden. So soll beispielsweise Salami aus Geflügel- und Rinderhackfleisch angeboten werden, die nur zur Hälfte aus Fleisch besteht. Der Rest besteht laut dem Discounter aus „alternativen Zutaten auf pflanzlicher Basis und Molkenprotein“.

Derweil gibt es einen Rückruf bei Netto: In einem beliebten Mineralwasser wurden Spuren von Reinigungsmittel entdeckt. Das sollte Kunden sofort auffallen. Diese Chargen sind betroffen.

Auch interessant

Kommentare