1. wa.de
  2. Verbraucher

Avocado: Herzinfarkt-Risiko kann durch das Superfood enorm gesenkt werden

Erstellt:

Von: Tobias Hinne-Schneider

Kommentare

Eine Erkrankung des Herz-Kreislaufsystems ist die häufigste Todesursache. Eine Studie verspricht jetzt, dass Avocados das Risiko für einen Herzinfarkt mindern können.

Hamm - Mehr als 300.000 Menschen in Deutschland - rund 30 Prozent aller Todesfälle - sind im Jahr 2019 an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung gestorben - darunter waren viele Herzinfarkte. Ernährung ist dabei ein wichtiges Thema: Eine neue Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zeigt jetzt, dass der regelmäßige Konsum eines Superfoods das Herzinfarkt-Risiko erheblich verringern kann.

Weltgesundheitsorganisation (WHO)Sonderorganisation der Vereinten Nationen
SitzGenf
Gründung7. April 1948

Herzinfarkt: Dieses Superfood kann das Risiko deutlich senken

Die Studie der WHO „Avocado Consumption and Risk of Cardiovascular Disease in US Adults“ (Deutsch: Avocado-Konsum und Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Erwachsenen in den USA) wurde jetzt im Journal of the American Heart Association veröffentlicht. An der über vier Jahre angelegten Studie nahmen mehr als 68.000 Frauen und mehr als 41.000 Männer teil.

Demnach senkt der Konsum einer Avocado in der Woche das Risiko einer koronaren Herzkrankheit um 21 Prozent. Die Studienteilnehmer haben zweimal wöchentlich 160 Gramm der Frucht (ungefähr eine ganze Frucht) gegessen. Bei einer koronaren Herzkrankheit sind die großen Adern verengt, die den Herzmuskel mit Sauerstoff versorgen - die Folge kann ein Herzinfarkt sein. Auf das Risiko eines Schlaganfalls lassen sich die Ergebnisse laut Studie nicht übertragen.

Viele Menschen leiden an Hautproblemen: Doch eine Umstellung der Ernährung kann helfen. Auch die Avocado gehört dabei auf den Speiseplan. (Symbolbild)
Avocados kommen vor allem aus Spanien, Peru und Kenia, kleinere Mengen auch aus Chile, Argentinien und Mexiko. (Symbolbild) © Kristin Klose/dpa

Avocado mag eine harte Schale und einen harten Kern haben - was dazwischen steckt, ist allerdings nicht nur cremig, sondern auch richtig gesund. Die Nährstoff-Bombe liefert wichtige Vitamine und Mineralstoffe. Die „grüne Beere“ ist ein Top-Superfood. Mit einem einfachen Tipp wird Avocado sogar niemals braun.

Avocado ist ein Superfood: Darum ist der Konsum gesund

Das Fitness-Portal fitforfun.de hat zusammengefasst, warum der Konsum von Avocados so gesund ist:

Die Studie aus den USA untersuchte darüber hinaus die Auswirkungen, wenn pro Tag ein Viertel Avocado anstatt Margarine, Butter, Ei, Joghurt, Käse oder verarbeitetem Fleisch gegessen werden. Das Ergebnis: Das Risiko von Herzkrankheiten sinkt wiederum, und zwar um 16 bis 22 Prozent.

Avocado: Die Probleme bei den beliebten Früchten

„Auch wenn Avocados sehr gesund sind, sollten wir sie nicht in rauen Mengen essen“, teilt das Verbraucherportal Utopia.de mit. Bis nach Deutschland sei der Transportweg der Frucht schlichtweg zu lang. Außerdem werde sehr viel Wasser beim Anbau benötigt. Das Verbraucherportal rät: „Auch mit einer ausgewogenen, regionalen Diät kann man etwas für die eigene Herzgesundheit tun.“

Chiasamen, Avocados und Gojibeeren gelten als gesunde Superfoods. Aber: Sie haben eine weite Reise hinter sich, wenn sie auf unseren Tellern landen. Gut, dass es klimafreundlichere Alternativen gibt. Für unterwegs gilt: Bananen und Äpfel sind willkommene Snacks. Doch wohin mit den Resten? In die Natur werfen, ist jedenfalls keine gute Idee. Es droht sogar ein Bußgeld. *wa.de und Merkur.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare