Kochtipps

Diese Fehler machen viele beim Hackfleisch anbraten - selbst Profis

Beim Anbraten von Hackfleisch kann man viel falsch machen - das passiert auch Profis.
+
Beim Anbraten von Hackfleisch kann man viel falsch machen - das passiert auch Profis.

Hackfleisch ist die Grundlage für viele Gerichte. Sowohl Profis als auch blutigen Anfänger unterlaufen bei der Zubereitung jedoch pikante Fehler.

  • Das kalte Hackfleisch nie direkt in die heiße Pfanne geben.
  • Pfeffer und andere Gewürze haben zu Beginn der Zubereitung nichts im Hackfleisch zu suchen.
  • Ohne Umrühren brät das Hackfleisch besser an.

Offenbach – Nicht nur die Qualität spielt bei der Zubereitung von Hackfleisch eine große Rolle. Auch die Herangehensweise sollte weise gewählt sein. Wer meint, dass beim einfachen Hackfleisch anbraten nichts beachtet werden muss, liegt falsch. Es sieht zwar unfassbar leicht aus, schmecken tut es aber erst, wenn bestimmte Fehler vermieden werden.

Kaltes Hackfleisch kann sich bei der Zubereitung in zu heißen Pfannen zersetzen

Kaum ein Lebensmittel ist so verderblich wie Hackfleisch. Umso wichtiger, dass Fleisch direkt nach dem Einkauf kalt zu stellen und so schnell wie möglich zu verbrauchen. Das bedeutet allerdings nicht, kaltes Hackfleisch bei der Zubereitung direkt in die heiße Pfanne zu geben. Genau das gilt unbedingt zu vermeiden. Durch den Temperaturunterschied gibt das Hackfleisch vermehrt Flüssigkeit ab. Die Folge: Das Hackfleisch ist trocken und gummiartig. Mit dem Wasserverlust geht auch das Aroma der Gewürze verloren. Um das Fleisch krümelig anbraten zu können, sollte das Hackfleisch rund 15 Minuten vorher aus dem Kühlschrank herausgenommen werden. Der Prozess sollte allerdings nicht länger als zwei Stunden dauern, da sich sonst Keime und Bakterien im Fleisch ansammeln können.

Hackfleisch beim Braten gewissenhaft würzen: Pfeffer und Co. immer erst kurz vor der Garzeit dazugeben

Für Steak oder Schnitzel gilt, dass Fleisch nicht komplett austrocknet, wenn man es vorher salzt. Anders sieht das bei Hackfleisch, Geschnetzeltem oder Gulasch aus. Das liegt vorwiegend an der vergrößerten Oberfläche. Deswegen bei der Zubereitung erst dann Salz dazugeben, wenn das Hackfleisch nicht mehr ganz roh ist und der Wasserdampf verflogen ist.

Pfeffer und andere Gewürze haben zu Beginn der Zubereitung nichts im Hackfleisch zu suchen. Durch zu viel Hitze können Pfeffer und Co. einen bitteren Geschmack hervorrufen. Deswegen gilt: Gewürze erst immer kurz vor Ende der Garzeit dazugeben. Als allerletztes sollten frischen Kräuter hinzugefügt werden, da diese besonders hitzeempfindlich sind und ihr Aroma schnell verlieren.

Nicht beim Braten stören: Das Hackfleisch sollte nicht zu oft gewendet werden

Auch wenn der Drang groß ist, das Hackfleisch in der Pfanne umzurühren, sollte darauf besser verzichtet werden. So verliert das Hackfleisch seinen Saft. Wer das Fleisch aber mit einem Löffel oder Rührbesen verteilt, brät die Unterseite gleichmäßig an. In einer beschichteten Pfanne brät das Hackfleisch auch ohne Umrühren nicht so schnell an.

Nährwerte von Hackfleischpro 100 g
Kalorien241
Fettgehalt15 g
Cholesterin 66 mg
Kalium 241 mg
Protein24 g

Bei der Zubereitung von Hackfleisch darf heißes Fett nicht fehlen

Nur wenn das Fett ordentlich heiß ist, kann das Hackfleisch richtig braten. Deswegen sollte die Pfanne schon erhitzt sein, wenn das Öl dazugegeben wird. Sobald das Fett flüssig ist und sich beim Hineinhalten eines Löffels Bläschen bilden, kann das Hackfleisch in die Pfanne gegeben werden.

Wichtig: Aufgrund der hohen Temperaturen eignet sich nicht jedes Fett. Olivenöl dämpft schnell und Butter enthält Milchzucker, der durch hohe Temperaturen verbrennt. Rapsöl und Sonnenblumenöl lassen sich hingegen hoch erhitzen. Egal, wie groß der Fettanteil des Hackfleischs ist, etwas Fett sollte immer in der Pfanne sein. Für 500g Hackfleisch sind 3 EL Öl ausreichend. (Von Jennifer Richter)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare