1. wa.de
  2. Verbraucher

Geldschein zerrissen: Kann man mit beschädigtem Geld bezahlen?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Schinzig

Kommentare

Geldscheine, die schon längere Zeit im Umlauf sind, sehen häufig ramponiert aus. Aber können Sie damit noch bezahlen, wenn sie ganz zerrissen oder bemalt sind?

Hamm - Der Anblick eines frisch gedruckten Euro-Scheins hat etwas Erhabenes. Aber: Die meisten Geldscheine, die wir in der Geldbörse haben, haben oft schon einiges hinter sich. Der Vorbesitzer hat eventuell darauf herum gemalt, der davor hat den Schein vielleicht gedankenlos in die Hosentasche geknüllt. Und das sieht man den Banknoten an. Aber wie beschädigt darf so ein Schein eigentlich sein, bis man damit nicht mehr im Geschäft bezahlen kann? Und was muss ich in diesem Fall tun?

Geldschein zerrissen: Kann ich mit beschädigtem Geld noch zahlen?

Die gute Nachricht: Ganz so eng wird es nicht gesehen. Weist der Geldschein nur geringe Schäden, beispielsweise eine eingerissene Stelle auf, gilt er noch als umlauffähig. Sie können überall mit ihm bezahlen, er wird weiterhin so behandelt wie eine völlig unversehrte Banknote.

Anders sieht es aus, wenn die Schäden größer ausfallen. Wenn der Euro-Schein vollkommen verklebt, stark ausgeblichen oder komplett zerrissen ist, darf er nicht weiter im Umlauf sein. Aber: Seinen Wert behält er zunächst dennoch. In diesem Fall sollte man sich an seine Bank oder Sparkasse wenden. In der Regel können Sie den beschädigten Geldschein dort umtauschen.

Je nachdem, wie kulant der jeweilige Händler ist, können sie aber sogar noch mit einem stark beschädigten Geldschein im Geschäft einkaufen. Solange der Schaden nicht zu krass ist, akzeptieren Händler die Scheine, nehmen sie dann aber aus dem Umlauf und senden sie an die Bundesbank.

Geldschein nicht mehr umlauffähig: An wen kann ich mich wenden?

Apropos Bundesbank: Dort können Sie natürlich auch persönlich vorbeischauen, um den beschädigten Geldschein umzutauschen. Alternativ erhalten Sie einen Ersatz für das beschädigte Geld, wenn Sie den Schein per Post an das Nationale Analysezentrum der Bundesbank schicken. Die Adresse: Deutsche Bundesbank, Hegelstraße 65, H 313, 55122 Mainz..

Auf der Homepage der Deutschen Bundesbank gibt es genauere Informationen, was zu tun ist: Man soll den beschädigten Schein, auch kleinste Teile und Reste, so einpacken, dass es nicht zu weiteren Beschädigungen kommen kann. Auf der Website finden Sie auch den Erstattungsantrag für beschädigte DM/Euro-Note(n)/-Münze(n). Dort sollten Sie möglichst genau angeben, wie es zu der Beschädigung kam und wo eventuell fehlende Teile des Geldscheins geblieben sind.

Es gibt übrigens eine Voraussetzung für den Ersatz eines beschädigten Geldscheins. Und zwar muss mehr als die Hälfte des Scheins noch vorliegen. Ist das nicht der Fall, besteht noch die Chance auf Ersatz, wenn Sie nachweisen können, dass die fehlenden Teile vernichtet wurden.

Geldschein ist beschädigt: Wie lange dauert es, bis ich Ersatz habe?

Ist das alles erledigt, ist etwas Geduld gefragt. Die Bearbeitung eines Erstattungsantrags dauert für gewöhnlich etwa sechs bis acht Wochen. Mit Bearbeitungsgebühren müssen Sie dafür nicht rechnen: Der Umtausch ist in der Regel kostenlos.

Viele Leute zahlen allerdings gar nicht mehr mit Bargeld. Stattdessen wird an der Kasse die EC-Karte gezückt - doch die steht allmählich vor dem Aus. Beim Verbraucher ist umdenken angesagt. Genauso wie bei Kunden der ING Bank. Denn die brauchen eine neue App, wenn sie weiterhin Online-Banking nutzen wollen.

Auch interessant

Kommentare