Neue EU-Richtlinie

Millionen Deutsche müssen Führerschein umtauschen - diese Fristen gelten

Bye bye „Lappen“: Millionen Deutsche müssen ihren Führerschein umtauschen. Wo ist der Umtausch möglich? Welche Fristen gelten? Und was kostet das? Alle Infos.

Hamm - Viele bezeichnen ihn im Alltag als „Lappen“. Diesen Namen hat der Führerschein wegen seiner früheren Erscheinungsform bekommen. Aufgrund seiner Größe, seines hohen Textilgehalts im Papier und der grauen Farbe glich das Dokument damals durchaus einem Küchenutensil. Doch schon bald wird diese Form des Führerscheins Geschichte sein: Millionen Deutsche müssen ihren „Lappen“ umtauschen. Aber auch neuere Varianten sind betroffen.

LandDeutschland
HauptstadtBerlin
Bevölkerung83,02 Millionen (2019)

Führerschein umtauschen: Millionen Deutsche betroffen - diese Frist gilt

Der Bundesrat hat den Umtausch von Führerscheinen, die es schon bald auch digital in einer App auf dem Smartphone geben könnte, bereits im Februar 2019 beschlossen und setzt damit die sogenannte Dritte EU-Führerscheinrichtlinie um. Danach müssen alle Fahrerlaubnisse, die vor dem 19. Januar 2013 ausgestellt wurden, spätestens bis zum 19. Januar 2033 gegen eine neue EU-Version umgetauscht werden. Allerdings haben nicht alle Deutschen so viel Zeit, für manche läuft die Frist schon in wenigen Monaten ab.

Denn die Fristen sind gestaffelt und enden je nach Geburtsjahr des Inhabers bzw. Ausstellungsjahr der Fahrerlaubnis. Zunächst sind die alten „Lappen“ in Papierform betroffen - also die Führerscheine, die vor dem 1. Januar 1999 ausgestellt wurden. An diesem Tag wurde nämlich der Führerschein im Scheckkartenformat in Deutschland eingeführt. Die jeweilige Frist, bis wann man die alte Fahrerlaubnis umtauschen muss, hängt vom Geburtsjahr ab:

Geburtsjahr vor 195319. Januar 2033
1953 bis 195819. Januar 2022
1959 bis 196419. Januar 2023
1965 bis 197019. Januar 2024
1971 oder später19. Januar 2025

Führerschein umtauschen: Auch bestimmte EU-Scheckkarten betroffen

Danach müssen aber auch die Auto- und Motorradfahrer ihren Führerschein umtauschen, die ihn schon im Scheckkartenformat im Portemonnaie haben. Maßgeblich für die Frist, bis wann das geschehen sein muss, ist dann das Ausstellungsjahr:

Ausstellungsjahr 1999 bis 200119. Januar 2026
2002 bis 200419. Januar 2027
2005 bis 200719. Januar 2028
200819. Januar 2029
200919. Januar 2030
201019. Januar 2031
201119. Januar 2032
2012 bis 18. Januar 201319. Januar 2033

Betroffen vom Umtausch der Führerscheine ist mehr als die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland: Nach Angaben des ADAC müssen rund 15 Millionen Papier-Lappen und etwa 28 Millionen Scheckkarten-Führerscheine umgetauscht werden - insgesamt also rund 43 Millionen Stück. Das Bundesverkehrsministerium betont aber: „Es handelt sich dabei nur um einen verwaltungstechnischen Umtausch. Ihre Fahrerlaubnis bleibt unverändert bestehen.“ Neue Prüfungen oder Gesundheits-Tests seien also nicht erforderlich.

Wo muss man seinen Führerschein umtauschen? Was kostet das?

Der Umtausch erfolgt über die jeweilige Führerscheinstelle des Wohnorts, häufig also über das Straßenverkehrsamt des Kreises oder der Stadt, in der man lebt. Dafür benötigt man einen gültigen Personalausweis oder Reisepass, ein biometrisches Passfoto und seinen alten Führerschein. Doch der Umtausch ist auch mit Kosten verbunden: Rund 25 Euro kostet das neue EU-Exemplar nach Angaben der Bundesregierung. Wenn der alte Papier-Führerschein nicht von der Behörde des aktuellen Wohnsitzes ausgestellt wurde, benötigt man zudem eine sogenannte Karteikartenabschrift der ausstellenden Behörde, die man per Post, telefonisch oder online beantragen und direkt an die aktuelle Führerscheinstelle schicken lassen kann.

Mit den einheitlichen Führerscheinen will die EU vor allem dafür sorgen, dass Fälschungen noch schwieriger möglich sind. Denn bislang ist eine Fahrerlaubnis unbegrenzt gültig, Daten wie das Foto oder der Name werden also nicht geändert. Nachdem man seinen Führerschein umgetauscht hat, ist der neue nur noch 15 Jahre gültig und muss - wie der Personalausweis oder Reisepass - regelmäßig erneuert werden. Für alle Führerscheine, die nach dem 19. Januar 2013 ausgestellt wurden, gilt das bereits. Sie müssen also nicht umgetauscht werden.

Und was passiert, wenn man die Frist zum Umtauschen des Führerscheins verpasst? Dann müssen Auto- und Motorradfahrer mit einem Verwarnungsgeld von zehn Euro rechnen, wie die Bundesregierung erklärt, die jetzt auch einen neuen Bußgeldkatalog beschlossen hat. Im Ausland kann es zudem mit einem abgelaufenen Dokument zu Problemen kommen. Doch seine Fahrerlaubnis verliert man dadurch nicht: Die Inhaber, die einen abgelaufenen Führerschein haben, dürfen weiterhin die Fahrzeuge steuern, für die sie die Erlaubnis einmal erworben haben.

Rubriklistenbild: © Oliver Berg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare