1. wa.de
  2. Verbraucher

Führerschein umtauschen: Frist rückt näher - Millionen Deutsche betroffen

Erstellt:

Von: Erik Hlacer

Kommentare

Der alte Führerschein muss umgetauscht werden. Millionen Deutsche sind betroffen. Jetzt gibt es eine neue Frist. Bis wann braucht man einen neuen Lappen?

Hamm - Millionen Deutsche müssen ihren Führerschein abgeben. Nicht etwa wegen sündhaften Verhaltens im Straßenverkehr, sondern vielmehr, weil der alte seine Gültigkeit verliert. Für den betagten „Lappen“ aus Papier gibt es dann ein neues, moderneres Exemplar, welches als EU-Kartenführerschein bezeichnet wird und formal dem Personalausweis gleicht. Doch nun hat sich die Umtauschfrist verändert. Betroffene haben jetzt ein wenig länger Zeit, den Tausch zu vollziehen.

Führerschein umtauschen: Verkehrsministerkonferenz - neue Frist individuell

Konkret hat die Verkehrsministerkonferenz eine Verlängerung der Umtauschfrist für Papierführerscheine beschlossen. Der Grund für die Regel-Lockerung: Bürgerinnen und Bürgern sollen nicht Gefahr laufen müssen, sich eine Geldstrafe für ungültige Führerscheine einzuhandeln, wenn es aufgrund der Corona-Pandemie kaum möglich war, einen Antrag auf Umtausch der alten Führerscheine zu stellen.

Doch bis wann muss der Umtausch des Führerscheins jetzt erledigt sein? Laut Verkehrsministerkonferenz hängt das vom Einzelfall ab. Falls nämlich bei einer Verkehrskontrolle der alte Führerschein vorgezeigt wird, soll es vorerst keine Geldbuße mehr geben. Die Strafe fällt also weg und die Personen haben ab dem Zeitpunkt der Kontrolle genau ein halbes Jahr Zeit, um den Führerschein nachzureichen. Falls dies dann noch immer nicht passiert, ist mit einer Umsetzung der Geldstrafe aber zu rechnen.

Führerschein umtauschen: Zielvorgabe (19. Januar 2033) bleibt EU-weit bestehen

Nach wie vor bleibt die oberste Zielvorgabe bestehen. Laut der Führerscheinrichtlinie der EU müssen alle Besitzer einer Fahrerlaubnis bis zum 19. Januar 2033 über einen EU-Kartenführerschein verfügen. Umtauschen sollen jedoch nicht alle gleichzeitig. Zunächst sind die Jahrgänge 1953 bis 1958 dazu aufgerufen worden, ihren Führerschein zu tauschen. Bislang galt als Frist der 19. Januar 2022.

Die jeweilige Frist, bis wann man die alte Fahrerlaubnis an der Führerscheinstelle des örtlichen Straßenverkehrsamtes umtauschen muss, hängt vom Geburtsjahr ab:

Geburtsjahr vor 195319. Januar 2033
1953 bis 195819. Januar 2022
1959 bis 196419. Januar 2023
1965 bis 197019. Januar 2024
1971 oder später19. Januar 2025

Führerschein umtauschen: Auch bestimmte EU-Scheckkarten betroffen

Danach müssen aber auch die Auto- und Motorradfahrer ihren Führerschein umtauschen, die ihn schon im Scheckkartenformat im Portemonnaie haben. Maßgeblich für die Frist, bis wann das geschehen sein muss, ist dann das Ausstellungsjahr:

Ausstellungsjahr 1999 bis 200119. Januar 2026
2002 bis 200419. Januar 2027
2005 bis 200719. Januar 2028
200819. Januar 2029
200919. Januar 2030
201019. Januar 2031
201119. Januar 2032
2012 bis 18. Januar 201319. Januar 2033

Betroffen vom Umtausch der Führerscheine ist mehr als die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland: Nach Angaben des ADAC müssen rund 15 Millionen Papier-Lappen und etwa 28 Millionen Scheckkarten-Führerscheine umgetauscht werden - insgesamt also rund 43 Millionen Stück.

wei Führerscheine liegen auf einem Tisch.
Millionen Deutsche müssen ihren alten Führerschein umtauschen. © Ole Spata/dpa

Fahrerlaubnis umtauschen: So viel kostet der Umtausch bei der Führerscheinstelle

Der Umtausch in der örtlichen Führerscheinstelle kostet rund 25 Euro. Dazu kommen natürlich die Kosten für das biometrische Passfoto. Dieses brauchen die Bürgerinnen und Bürger beim Führerscheinumtausch zwingend. Gleiches gilt für den Personalausweis oder Reisepass sowie den aktuellen Führerschein. Ein freiwilliger Umtausch des Führerscheindokumentes ist jederzeit möglich, also auch vor dem in der Umtauschtabelle festgeschriebenen Datum.

Auch interessant

Kommentare