Färben, schneiden, wachsen lassen

Friseure im Corona-Lockdown: Haare selber schneiden? Profi gibt Tipps

Friseure sind von den strengen Corona-Regeln des Lockdowns direkt betroffen: Die Salons mussten schließen. Ein Profi gibt Tipps, wie man Haare selber schneiden kann.

  • Der Lockdown in Deutschland dauert aufgrund der Corona-Pandemie weiter an.
  • Direkt betroffen von den strengen Corona-Regeln sind Friseure - die Salons mussten schließen.
  • Die Bunderegierung soll jetzt eine Verlängerung und Verschärfung des Lockdowns planen. (News zum Coronavirus)

Hamm - Deutschland im Lockdown: Baumärkte sind geschlossen, Schulen und Kitas bieten nur noch Notbetreuung an, Kosmetiksalons und Modegeschäfte haben Sie auch schon ewig nicht mehr betreten und jetzt sitzen die Haare auch nicht mehr. Wollen Sie den Selbstversuch wagen und selbst Schere anlegen?

Friseure sind bereits seit Mitte Dezember in Deutschland direkt vom Corona-Lockdown betroffen und geschlossen worden. Jetzt gibt es vor dem nächsten Corona-Gipfel immer mehr Gerüchte, dass die Bundesregierung den Lockdown noch weiter verlängern und verschärfen will - die Chancen auf eine gute, frische Frisur sind dementsprechend schlecht.

Haare selbst schneiden: Profi gibt Tipps für die Frisur Zuhause

Aber auch Zuhause muss man nicht ganz auf den Profi verzichten (Achtung: Friseure dürfen nicht in Privatwohnungen schwarz Haare schneiden) - zumindest können wir sie nach Tipps fragen. Friseurmeister Axel Schulte aus Herscheid erklärt, was Laien zu Hause machen können, wenn sie bei ihrer Frisur mit der Geduld am Ende sind und sich die Haare selber schneiden wollen.

Haareschneiden im Lockdown zuhause - Tipp 1: Konturen nachschneiden

Die Konturen der Frisur sind relativ einfach nachzuschneiden, sagt Axel Schulte. Mit einer Schneidemaschine kann vorsichtig entlang der Koteletten gegangen werden, um wieder eine klare Linie zu bekommen. Dasselbe gelte für den Bereich hinter den Ohren und den Nacken.

Selbst Haareschneiden ohne Friseur: Tipp 2: Auch an den Pony dürfen sich (mutigere) Menschen wagen.

Beim Pony ist jedoch die Herausforderung – genauso wie beim Schneiden der Spitzen – etwas größer. Denn normalerweise werden die Haare mit verschiedenen Scheren geschnitten, die zum Beispiel Volumen wegnehmen. Solche Scheren haben aber die wenigsten zu Hause. Schultes Vorschlag für eine Notlösung: „Man kann den Pony eng eindrehen und dann vorsichtig ein kleines Stück abschneiden.“

Haareschneiden im Selbstversuch: Tipp 3: Finger weg vom Haupthaar

Zu Haarschnitt-Eigenkreationen, die schon beim Versuch, die Spitzen zu kürzen, entstehen können, hat Axel Schulte eine ganz klare Meinung: „Das geht meistens in die Hose“, sagt er. „Es sei denn, man schneidet alles auf drei Millimeter, das kann jeder – aber das ist dann auch keine Frisur mehr.“

Die Frisur sitzt, doch die Farbe wächst raus: Tipp 4: Nachfärben geht

Axel Schulte erklärt, dass gefärbte Haare relativ einfach nachgefärbt werden können. Da es sich aber um bestimmte Farbtöne handelt, schade ein Telefonat mit dem eigenen Friseur nicht. Der könne den genauen Farbton nennen und Tipps zur Anwendung geben. Schulte betont in dem Zusammenhang: „Viele Friseure sind gerade ohnehin in ihren Salons erreichbar, weil sie sich um Terminabsprachen kümmern und Kunden für Fragen bereitstehen.“

Rubriklistenbild: © Maximilian Birke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare