1. wa.de
  2. Verbraucher

Eisheiligen 2022: Auswirkungen der Bauernregeln für die Arbeit im Garten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Hannah Decke

Kommentare

Zu den Eisheiligen gibt es zahlreiche Bauernregeln. Daran orientieren sich viele Hobbygärtner. Aber was bedeutet das Wetterphänomen für die Arbeit im Garten?

Soest - Mamertus, Pankratius, Servatius, Bonifatius von Tarsus, Sophia von Rom: Das sind die Namen der sogenannten Eisheiligen. Schon vor Jahrhunderten beobachteten Bauern, dass es an den Namenstagen der christlichen Heiligen im Mai meist die letzten Frostnächte des Frühlings gibt. So entwickelte sich das Wetterphänomen der Eisheiligen - und dazu zahlreiche Bauernregeln. Was ist dran an diesen Regeln - und was bedeutet das für die Arbeit im Garten?

Die Eisheiligen
Mamertus11. Mai
Pankratius12. Mai
Servatius13. Mai
Bonifatius von Tarsus14. Mai
Sophia von Rom15. Mai

Eisheiligen 2022: Das bedeuten die Bauernregeln für die Arbeit im Garten

Erst wenn die Gedenktage zu Ehren dieser fünf Heiliggesprochenen Mitte Mai vorüber sind, ist in Deutschland meist die Gefahr von Frösten gebannt. Die Eisheiligen kommen in der Regel vom 11. bis 15. Mai, allerdings ist dieser Zeitraum nicht Jahr für Jahr exakt derselbe. Die Eisheiligen 2022 zum Beispiel sind etwas früher dran. Meteorologen prognostizieren bereits ab dem 9. Mai 2022 einen Temperaturaufschwung. Dafür war der Monat kälter als in den vergangenen Jahren gestartet.

In den vergangenen Jahrhunderten entwickelten Landwirte und Gärtner zahlreiche Bauernregeln rund um die Eisheiligen. Diese sind auch für Hobbygärtner von Bedeutung, denn die Regeln beziehen sich auf Spätfröste im Frühling, die regelmäßig noch bis circa Mitte Mai in Deutschland registriert werden. Grund dafür sind laut Deutschem Wetterdienst Wetterlagen durch arktische Polarluft, die zu diesem Zeitpunkt des Öfteren auftreten.

Eisheiligen 2022: Das sollten Hobbygärtner beachten

Und wer einen Garten besitzt, der weiß: Viele Pflanzen sind sehr frostempfindlich. Werden sie zu früh ausgepflanzt, können die Pflanzen durch die Spätfröste im Mai schnell kaputtgehen. Das gilt vor allem für Gemüse, das im Wonnemonat Mai ausgepflanzt wird. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, wartet die Eisheiligen ab, damit die Zöglinge aus dem Pflanzenreich nicht eingehen.

Ein Mann gräbt mit einer Schaufel ein Loch zum Einpflanzen hinter einer Narzisse.
Was bedeuten die Bauernregeln der Eisheiligen für die Arbeit im Garten? © Lino Mirgeler/dpa

Also: Die Bauernregeln zu beherzigen, schadet nicht. So verinnerlicht man grobe Zeiträume, in denen sich die Witterung häufig stark verändert - wie das eben Anfang bis Mitte Mai bei den Eisheiligen der Fall ist. Wer somit die sommerliche Garten- und Balkongestaltung erst anschließend angeht, sollte in Sachen Frostgefahr auf der sicheren Seite sein.

Die Bauernregeln zu den Eisheiligen

Nach den Eisheiligen kann die Gartenarbeit starten. Aber nicht nur Pflanzen und der Rasen schießen in die Höhe, sondern auch das Unkraut sprießt im Frühling aus allen Ecken. Aber es muss nicht immer die Chemie sein, die das Unkraut vernichtet, meist reichen schon einfachste Alternativen. (mit dpa-tmn)

Auch interessant

Kommentare