Fahrerlaubnis per App

Führerschein für das Smartphone: Diese Vorteile haben Autofahrer schon bald

Ab sofort kann eine digitale Version des Führerscheins in einer Smartphone-App erstellt werden. Was aktuell noch Spielerei ist, soll Autofahrern in Zukunft Vorteile bieten.

Hamm - Statt „Führerschein und Fahrzeugpapiere“ könnte es in Zukunft „Einmal das Smartphone bitte“ heißen. Der digitale Führerschein kann seit Donnerstag (23.9.2021) in der Smartphone-App „ID Wallet“ erstellt werden. Derzeit hat das noch keinen größeren Nutzen. Doch das soll sich ändern. Nach und nach werden Funktionen freigeschaltet, die Autofahrern viele Vorteile bieten sollen.

Digitaler Führerschein: Diese Vorteile bietet die Smartphone-App

Es ist nie schön, in eine Polizeikontrolle zu geraten. Doch zumindest in einer Hinsicht soll das Prozedere für Autofahrer bald vereinfacht werden. Statt den Führerschein in Kartenform vorzeigen zu müssen, soll es zukünftig reichen, das Smartphone zu präsentieren. Der digitale Führerschein macht es möglich. Der erste Schritt dahin ist nun getan.

In der App „ID Wallet“ konnten bisher beispielsweise Kreditkarten oder Eintrittskarten digital hinterlegt werden. Es handelt sich quasi um eine digitale Brieftasche für das Smartphone. Und die kann nun mit einer elektronischen Variante des Führerscheins bestückt werden. Allerdings ist der digitale Führerschein in der jetzigen Version noch kein Ersatz für die bisherige Kartenvariante. Die muss nach wie vor mit sich geführt werden.

Führerschein auf dem Smartphone: Es kommen noch weitere Funktionen

„Der digitale Führerschein hat das Potenzial, den Alltag von Autofahrern deutlich zu erleichtern“, sagt Andreas Scheuer (CSU), Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, von dem Führerschein für das Smartphone. „Die Technik steht - jetzt geht es in die Anwendungen“. Scheuer sieht unter anderem eine Erleichterung bei der Anmietung von Mietwagen oder der Nutzung von Carsharing-Angeboten auf die Autofahrer zu kommen. Eine aufwändige Video-Überprüfung des Führerscheins sei damit hinfällig. Der Bundesverkehrsminister ist sich sicher: „Zwischen App laden und losfahren liegt dann nur noch ein Klick auf den digitalen Führerschein“.

Laut dem Bundesverkehrsministerium wird aktuell mit BMW und Sixt kooperiert, um den digitalen Führerschein auf weitere Arten einzusetzen. Diese und weitere Angebote sollen im Laufe der nächsten Monate kommen und automatisch in der App integriert werden. So wird sich das Einsatzgebiet des Führerscheins für die App stetig erweitern.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer blickt noch weiter in die Zukunft: Aktuell wurde auf EU-Ebene daran gearbeitet, dass der digitale Führerschein auch als offizieller Nachweis der Fahrerlaubnis anerkannt wird. So würde er zum Beispiel bei Polizeikontrollen ohne Probleme akzeptiert werden.

Digitaler Führerschein: Fahrerlaubnis per App ist da

Schon im Oktober 2020 wurde der digitale Führerschein von Andreas Scheuer im Rahmen der Europäischen Verkehrsministerkonferenz angekündigt. Die jetzt veröffentlichte erste Version der Fahrerlaubnis für die Smartphone-App wird auf Basis der Daten aus den Zentralen Registern des Kraftfahrt-Bundesamts ausgestellt. Nach und nach soll der digitale Führerschein ein vollwertiger Ersatz für die Kartenvariante werden.

Beim Thema Führerschein müssen einige Jahrgänge besonders aufmerksam sein. Denn in den nächsten Monaten müssen die Führerscheine umgetauscht werden.

Rubriklistenbild: © Christoph Dernbach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare