1. wa.de
  2. Verbraucher

Black Friday 2021: Datum, Angebote und Deals bei Zalando, Amazon, Saturn und Co.

Erstellt:

Von: Tobias Hinne-Schneider

Kommentare

Black Friday 2021: Bald gibt es wieder Schnäppchen für Kunden. Große Händler wie Amazon oder Saturn haben jetzt schon Angebote. Datum, Deals und mehr.

Hamm - Media Markt will der Konkurrenz zuvorkommen. Der Technikriese mit 20 Geschäften in NRW hat die Rabattschlacht eröffnet - statt Black Friday setzt der Elektronikfachmarkt auf einen „Black November“. Auch andere Handelsketten hauen vor dem Rabatt-Event die ersten Top-Angebote raus. Alles ist ausgerichtet auf den Black Friday und das startende Weihnachtsgeschäft.

EreignisBlack Friday
Datum26. November 2021
HintergrundShoppingevent zum Start des Weihnachtsgeschäfts

Black Friday 2021: Datum, Deals und Angebote bei Amazon, Saturn und anderen

Rein rechnerisch fällt der Black Friday immer auf den vierten Freitag im November und damit grundsätzlich auf ein Datum zwischen dem 23. und dem 29. November. Im Jahr 2021 fällt der Tag auf den 26. November. Der schwarze Freitag ist erst vor wenigen Jahren aus den USA nach Deutschland gekommen. Seit den 70er Jahren ist der Black Friday in den Vereinigten Staaten eine Institution. Traditionell ist der Black Friday immer am Freitag nach Thanksgiving, dem amerikanischen Erntedankfest.

Millionen von Amerikanern versammeln sich an diesem Tag bereits in aller Frühe vor den Shoppingmalls. Es geht um die besten Schnäppchen des Jahres. Der Unterschied zum Black Friday in Deutschland: Es hat in den USA als Verkaufsveranstaltung des Einzelhandels begonnen. Seit 2005 werden dort am Black Friday die höchsten Umsätze des Jahres erzielt. Mit dem Internet ist der Schnäppchen-Tag auch im Netz angekommen.

Black Friday 2021: Schnäppchentag diesmal am 26. November

In Deutschland findet der Black Friday im größeren Rahmen seit 2013 statt. Sieben Jahre zuvor war es das Technologieunternehmen Apple, das erstmals zum Black Friday in Deutschland mit Rabatten warb. Gemeinsam mit dem Cyber Monday (29. November) und dem Singles Day (11. November), läuft der Schnäppchentag dem klassischen Schlussverkauf den Rang ab.

Der entscheidende Unterschied: Nicht erst kurz vor dem Fest oder gar danach gibt es die großen Preisnachlässe, sondern schon zu Beginn des Weihnachtsfests. Auch in den Fußgängerzonen gibt es mittlerweile die Top-Angebote zum Black Friday. Verschiedene Händler hatten vor Lieferproblemen im Weihnachtsgeschäft gewarnt. Das betrifft vor allem Elektronik. Doch auch bei anderen Waren, die gern zum Fest verschenkt werden, drohen Engpässe.

Black Friday 2021: Rabattschlacht dauert länger als einen Tag

Schon längst findet die Rabattschlacht nicht mehr an einem Tag statt. Erfahrungsgemäß gibt es die guten Angebote auch in der Woche vor und nach dem Black Friday. Je nach Händler wird auch von „Cyberweek“, „Black Week“, „Black Weekend“ oder ähnlichem gesprochen.

Neben den Online-Händlern Ebay und Amazon, beteiligen sich zahlreiche Händler aus unterschiedlichen Bereichen am Schnäppchentag. So werben beispielsweise Saturn, Zalando, Otto und Ikea bereits jetzt mit Black-Friday-Deals. In fast allen Bereichen wird es Schnäppchen geben: Unterhaltungselektronik, Audioprodukte, Mode, Sportartikel, Reisen, Kosmetik, Haushaltsgeräte, Möbel, Spielzeug.

Immer mehr Online-Händler machen bei der Aktion Black Friday am letzten Freitag im November mit und bieten eine Fülle an Angeboten. (Symbolbild)
Immer mehr Online-Händler machen bei der Aktion Black Friday am letzten Freitag im November mit und bieten eine Fülle an Angeboten. (Symbolbild) © Alba Vigaray/dpa

Black Friday 2021: Tipps von der Verbraucherzentrale

Die Verbraucherzentrale warnt: „Bei riesigen Schnäppchen an Aktions-Tagen des Online-Handels sollten Sie sich nicht unter Kaufdruck setzen lassen. Lohnender als die Sonderangebote können demnach Preisvergleiche in Suchmaschinen sein. Auch vor schwarzen Schafen unter den Online-Händlern sollten sich Kunden hüten. Daher gilt laut Verbraucherzentrale: Wenn möglich sollte vorzugsweise per Rechnung oder Lastschrift gezahlt werden, ein Vorkasse-Kauf könne gefährlich sein. Vor jedem Kauf sollten Bedarf und Qualität des Wunschproduktes abgeklärt werden. Denn mit dem Black Friday ende keinesfalls der Prozente-Rummel im Netz. „Geshoppt werden sollte deshalb stets unter dem Motto: Schnäppchenzeit ist immer“, so die Verbraucherzentrale.

Bei steigenden Corona-Infektionszahlen ist Online-Shopping für viele Menschen weiter eine sichere Alternative zum Einzelhandel. Jetzt schließt NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laufmann (CDU) einen Lockdown für Ungeimpfte nicht aus.

Auch interessant

Kommentare