1. wa.de
  2. Verbraucher

Benzinpreise auf Rekordhoch: Mit diesen Tipps sparen Sie Sprit

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tobias Hinne-Schneider

Kommentare

Tanken ist in Deutschland teuer wie nie. Was tun, wenn man auf das Auto angewiesen ist? Mit einigen Tipps lassen sich literweise Benzin und Diesel sparen. 

Hamm - Autofahrer aufgepasst: Wer beim Fahren einige Tipps beachtet, der kann literweise Benzin und Diesel - und dadurch natürlich auch bares Geld - sparen. Die Spritpreise schnellen in die Höhe, immer neue Rekordwerte werden gemeldet. Da macht die Fahrt zur Tankstelle in Deutschland gleich noch viel weniger Spaß.

LandDeutschland
HauptstadtBerlin
KanzlerOlaf Scholz (SPD)

Benzin und Diesel immer teurer: Mit diesen Tipps lassen sich etliche Liter Sprit sparen

Ein Ende der hohen Energiepreise ist nicht in Sicht. Russland ist weltweit einer der führenden Gas- und Ölproduzenten. Daher ist auch Deutschland in hohem Maße abhängig von der Energieversorgung aus Russland. Aber: Der effektivste Weg, Russland mit Sanktionen zu belegen, ist es, Öl- und Erdgaslieferungen in den Westen und die USA abzuschneiden. (Alle aktuellen Infos zum Russland-Ukraine-Krieg im News-Ticker)

Sprit-Spar-Tipp 1: Kurze Strecken vermeiden

Es ist einfach: Wer auf das Fahrrad umsteigt oder zu Fuß unterwegs ist, der benötigt überhaupt keinen Sprit. Das ist wichtig, weil Autos mit kaltem Motor am meisten Sprit verbrauchen. In der Warmlaufphase ist der Kraftstoff-Verbrauch deutlich höher als bei optimaler Betriebstemperatur. Der ADAC warnt: „Im Winter sollten Sie das Warmlaufenlassen des Motors im Stand vermeiden – es ist verboten, belastet die Umwelt, kostet Extra-Sprit und schädigt den Motor.“

Sprit-Spar-Tipp 2: Motor aus

Ist der Motor an, verbraucht er Kraftstoff - selbst wenn das Auto nicht fährt, sind das 0,5 bis 1 Liter pro Stunde. Wer länger als 20 Sekunden steht, sollte den Schlüssel umdrehen. Autos mit Start-Stopp-Automatik schalten den Motor in der Regel selber aus.

Sprit-Spar-Tipp 3: Spritpreise vergleichen

Wer Spritpreise verschiedener Tankstellen vergleicht - es gibt verschiedene Smartphone-Apps -, der kann viel Geld sparen. Besonders wichtig: Tanken an Autobahnrastplätzen vermeiden. Dort kostet der Liter Sprit in der Regel deutlich mehr. Auch der Zeitpunkt spielt beim Tanken eine große Rolle - wir verraten Ihnen, wann Sie am besten zur Tankstelle fahren sollten.

Sprit-Spar-Tipp 4: Gewicht verringern

Je schwerer das Auto, desto höher ist der Energieverbrauch. 100 Kilo Zusatzlast bedeuten bis zu 0,5 Liter mehr im Straßenverkehr. Wer also unnötiges Gewicht wie Dachboxen oder Fahrradträger nicht braucht, sollte sie abmontieren. Wer einen Ersatzreifen transportiert, kann sich rund 20 Kilogramm sparen, wenn er diesen durch ein sogenanntes Tire-Fit-Set mit Mini-Kompressor ersetzt. Verbandskasten und Co. müssen aber definitiv einen Platz im Auto haben.

Wissen Sie, wo der Verbandskasten in Ihrem Auto ist? Schauen Sie mal nach. 2022 muss darin nämlich etwas ergänzt werden. Es droht ein Bußgeld. 

Sprit-Spar-Tipp 5: Der richtige Reifen(druck)

Die Reifen des Fahrzeugs haben einen erheblichen Einfluss auf den Verbrauch. Mit Reifen, die einen geringeren Rollwiderstand haben, lassen sich bis zu 0,5 Liter Kraftstoff je 100 Kilometer sparen. Teurere Reifen können sich dadurch lohnen. Auch der richtige Reifendruck ist wichtig. Bereits 0,5 Bar weniger in den Pneus, als der Hersteller es empfiehlt, steigern den Verbrauch um fünf Prozent. Deswegen sollte der Druck regelmäßig geprüft werden - das ist an vielen Tankstellen kostenlos möglich.

Sprit-Spar-Tipp 6: Regelmäßige Wartung

Wer sein Auto immer mal wieder warten lässt, der minimiert die Gefahr, dass Ersatzteile -etwa der Motorluftfilter, die relevant für den Kraftstoffverbrauch sind - beschädigt sind. Auch regelmäßige Ölwechsel sind wichtig, um günstige Verbrauchswerte zu erzielen.

Ein Reifen wird aufgepumpt
Mit einer Akku-Luftpumpe macht man sich unabhängiger von Geräten an der Tankstelle oder einer Werkstatt. © Armin Weigel/dpa-tmn

Sprit-Spar-Tipp 7: Klimaanlage, Heizung und Co.

Reicht im Sommer ein offenes Fenster für die nötige Kühle im Auto? Oder im Winter eine warme Jacke, anstatt der (Sitz-)Heizung? Wer auf Klimaanlage und Heizung verzichtet, spart nämlich beim Kraftstoff. Die elektrische Energie wird dabei vom Generator bereitgestellt, der vom Verbrennungsmotor angetrieben wird. Eine eingeschaltete Klimaanlage führt je nach Fahrzeugtyp zu einem Verbrauch von 0,3 bis zu 1,5 Litern auf 100 Kilometern, rechnet der ADAC vor. Offene Fenster führen ab einer höheren Geschwindigkeit zwar auch zu einem Mehrverbrauch - die Luftströmung wird beeinflusst -, haben im Stadtverkehr aber kaum Auswirkungen. Der ADAC warnt aber auch: „Sparen Sie nie an der Beleuchtung, am Scheibenwischer oder an der Scheibenheizung und damit an der Sicherheit!“

Sprit-Spar-Tipp 8: Die Fahrweise

Wer vorausschauend im Straßenverkehr unterwegs ist, der kann Energie sparen. Bremsen ist ein Energiefresser. Wer lange die Motorbremswirkung nutzt, kann also sparen. Auch der Gang sollt beim Heranrollen an eine rote Ampel oder ein Stopp-Schild nicht herausgenommen werden. Die meisten Autos sind mit einer Schubabschaltung ausgerüstet, die die Kraftstoffzufuhr im Schubbetrieb komplett absperrt. Beim Anfahren sollte hingegen schnell beschleunigt und rechtzeitig geschaltet werden. Die Empfehlung: bei einer Drehzahl von 2000 U/min. Die gewünschte Geschwindigkeit sollte bei einer niedrigeren Drehzahl gehalten werden.

Sprit-Spar-Tipp 9: E-Auto

Ein E-Auto-Kauf sollte gut überlegt sein. Wer nicht die Möglichkeit hat, den Wagen zu Hause zu laden, sollte eine Anschaffung womöglich überdenken. Denn die Strompreise steigen – und das lassen nun auch die Lade-Anbieter ihre Kunden spüren.

Auch interessant

Kommentare