1. wa.de
  2. Verbraucher

Auto mit Staub bedeckt: Was der Klimawandel mit dem Schmutz zu tun hat

Erstellt:

Von: Daniel Schinzig

Kommentare

Viele Autos sind momentan mit einem gelben Staub bedeckt. Fichten-Pollen sind der Grund dafür. Aber warum ist das Phänomen aktuell so stark? 

Hamm - Der Deutsche liebt sein Auto. Und was man liebt, das sollte im Idealfall sauber sein. Doch aktuell haben es Autoliebhaber nicht leicht. Erst kam es häufiger zu Blutregen, jetzt steht auch schon die nächste „Plage“ an. Wer sein Auto draußen geparkt hat, sieht schon nach kurzer Zeit einen gelben, staubartigen Film über dem ganzen Fahrzeug. Und nicht nur da: Irgendwie ist fast alles mit Fichten-Pollen bedeckt. Wie kommt es dazu? Und war das schon immer so extrem?

Pollenstaub: Auto schon wieder dreckig - was der Klimawandelt damit zu tun hat

Die kurze Antwort: Nein. Zumindest nicht so häufig. Wie focus.de berichtet, befinden sich die Fichten aktuell im sogenannten Mastjahr. In dieser Zeit produzieren die Bäume wesentlich mehr Blüten als in den anderen Jahren. Die Samen werden von den Fichten explosionsartig abgestoßen. So entsteht der berüchtigte gelbe Staub.

Eigentlich kommt es zu diesem Effekt im Schnitt nur alle sechs Jahre. Doch aktuell erleben wir etwas sehr Unübliches: Denn bereits 2020 - also vor zwei Jahren - haben die Fichten vermehrt geblüht und die Landschaften gelb eingefärbt. Und das hat offenbar einen bestimmten Grund: Den Klimawandel.

Fichten-Pollen färben das Auto gelb: Wie es zu dem Effekt kommt

Cornelius Bugl vom Forstamt Regensburg-Schwandor erklärt es dem Bayrischen Rundfunk genauer. Laut ihm würden viele Wissenschaftler das häufigere Blühen der Fichten als Angstreaktion auf Klimastress und Wassermangel deuten. Die Bäume verspüren Not und produzieren mehr Nachwuchs für den Fall, dass es mit ihnen zu Ende geht.

Dass das geliebte Auto derzeit also mal wieder besonders dreckig ausschaut, ist offenbar ein menschengemachtes Problem. Immerhin gibt der Experte in einer anderen Sache Entwarnung: Zwar können die gelben Pollen je nach Wetterverhältnissen kilometerweit fliegen. Für Allergiker sind sie jedoch meist ungefährlich.

Dennoch haben es Allergiker aktuell besonders schwer. Und das liegt nicht nur an der derzeitigen Trockenheit. Ebenfalls eine Schattenseite in der warmen Jahreszeit: Zecken und Mücken lassen sich wieder vermehrt blicken. Wer sie abwehren möchte, greift oft zu Sprays. Aber taugen die auch etwas?

Auch interessant

Kommentare