Hersteller nennt Alternativen

Apple warnt MacBook-Nutzer vor Schäden am Gerät - Das sollten Sie besser nicht tun

Apple warnt vor möglichen Schäden durch Kamera-Abdeckungen.
+
Apple warnt vor möglichen Schäden durch Kamera-Abdeckungen.

MacBook-Nutzer sollten diese Warnung von Hersteller Apple aufmerksam lesen - ansonsten drohen Schäden am teuren Gerät.

  • Viele Laptop-Nutzer verwenden Kamera-Abdeckungen, um ihre Privatsphäre zu schützen.
  • Apple warnt vor möglichen Schäden, die durch Kamera-Abdeckungen entstehen können.
  • Apple zeigt Alternativen und gibt Ratschläge, falls man weiterhin Kamera-Abdeckungen nutzen möchte.

München/Cupertino - In vielen Unternehmen ist das Arbeiten aus dem Home-Office seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie zur Normalität geworden. Videokonferenzen, in denen man die Webcam des Laptops nutzt, gehören mittlerweile zum Alltag. Das Verdecken der Kamera nach Abschluss des Meetings ist für viele Leute inzwischen ein Automatismus. Dadurch fühlen sie sich weniger beobachtet und wollen ihre Privatsphäre schützen. 

Dabei werden verschiedenste Varianten der Kamera-Abdeckung herangezogen: vom selbstklebenden Zettel über Sticker bis hin zu Pflastern. Mittlerweile kann man sich sogar personalisierte Kamera-Abdeckungen anfertigen lassen. Apple, bei denen zuletzt erste Details zum iPhone 12* durchsickerten, warnt nun davor, dass durch Kamera-Abdeckungen Schäden an MacBooks entstehen können.

Apple warnt vor möglichen Schäden durch Kamera-Abdeckung

Auf einer Support-Seite warnt das Unternehmen die Verbraucher vor möglichen Beschädigungen. Laut Apple kann es beim Schließen eines MacBooks* zu Schäden am Display kommen, da der Abstand zwischen dem Bildschirm und der Tastatur auf sehr geringe Toleranzen ausgelegt ist. Zudem kann das Abdecken der Kamera den Umgebungslichtsensor beeinträchtigen und somit verhindern, dass Funktionen wie die automatische Helligkeit und True Tone einwandfrei funktionieren.

Apple gibt Ratschläge, um Beschädigungen zu vermeiden

Apple rät dazu, die Statusanzeige der Kamera als Alternative zu einer Kamera-Abdeckung zu verwenden. Das Unternehmen versichert: „Apple-Produkte schützen deine Privatsphäre und geben dir Kontrolle über deine Daten.“ Die Kamera in MacBooks besitzt eine Statusanzeige, die grün leuchtet, sobald die Kamera aktiv ist. „Die Kamera kann durch ihr Design nicht aktiviert werden, ohne dass sich die Statusanzeige der Kamera ebenfalls einschaltet. So kannst du feststellen, ob die Kamera eingeschaltet ist“, heißt es auf der Support-Seite. 

Video: Drei Tipps für einen professionellen Webcam-Auftritt im Homeoffice

Zusätzlich weist Apple darauf hin, dass jeder Nutzer selbst steuern kann, welche Apps Zugriff auf die Kamera haben. Dies lässt sich in den Systemeinstellungen herausfinden.

Apple gibt Ratschläge, falls man weiterhin Kamera-Abdeckungen nutzen möchte

Sollte eine Kamera-Abdeckung dennoch erforderlich, oder im Home-Office* erwünscht, sein, so rät Apple dazu, folgende Richtlinien zu beachten, um einen Schaden zu vermeiden. Man solle sicherstellen, dass die Kamera-Abdeckung nicht dicker als 0,1 Millimeter ist. Das entspricht etwa der Dicke eines normalen Blattes Druckerpapier. Zudem solle man keine Kamera-Abdeckung verwenden, die Klebstoffreste hinterlässt. Als dritte Richtlinie rät Apple dazu, jegliche Kamera-Abdeckungen, die dicker als 0,1 Millimeter sind, vor dem Schließen des Laptops zu entfernen. Investoren lassen sich davon nicht beirren. An der Börse ist das Unternehmen auf dem Sprung, zum wertvollsten Unternehmen weltweit aufzusteigen.  (ph) *merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare