Berliner Zwillingstreffen

Fakten und Zahlen zum Thema Zwillinge

+
Die 15 Jahre alten Zwillinge Janine und Jennifer sitzen in einem Strandkorb. In Berlin treffen sich am Samstag dutzende Zwillingspaare. Foto: Robert Schlesinger

Berlin - Verwechslungsgefahr: 57 Zwillingspaare aus ganz Deutschland trafen sich am Samstag in Berlin zu einem Austausch. Die Berliner Zwillingstreffen zählen inzwischen zu den größten in Deutschland. In diesem Jahr stand das 13. Treffen unter dem Motto "Berlin von oben". Zahlen und Fakten zum Thema Zwillinge:

Immer mehr Zwillinge: Die Zahl der Zwillingsgeburten in Deutschland steigt. 12 355 Mehrlingsgeburten (davon 12 119 Zwillinge) im Jahr 2013 waren ein neues Hoch. Aktuellere Zahlen gibt es noch nicht. Ein gesamtdeutsches Tief gab es 1975: rund 7200.

Ältere Mütterbekommen überdurchschnittlich oft Zwillinge. Hauptgrund dafür ist, dass bei ihnen pro Zyklus mehr Eizellen heranreifen als bei jüngeren. Ältere Paare sind außerdem häufiger auf die Reproduktionsmedizin angewiesen. Etwa jede fünfte Reagenzglasbefruchtung führt zu einer Zwillingsgeburt.

Eineiige Zwillinge sind rar: Die meisten Zwillingspaare 2013 waren zweieiig, 4499-mal gab es ein "gemischtes Doppel". Jungen im Doppelpack gab es 3799-mal, Mädchen 3821-mal.

Prominente Zwillinge: Bill und Tom Kaulitz (1. September 1989) von der Band Tokio Hotel, die Fußball-Nationalspieler Lars und Sven Bender (27. April 1989), das singende und tanzende Zwillingspaar Alice und Ellen Kessler (20. August 1936).

Doppeltes Doppelpack:Der Schweizer Tennis-Star Roger Federer ist gleich zweifacher Zwillingsvater: einmal Mädchen, einmal Jungs.

Rekordverdächtig:Die Zwillinge Timothy und Celeste Keys aus den USA dürften einen Weltrekord innehalten: Zwischen ihren Geburtstagen im Oktober 1994 und im Januar 1995 lagen 95 Tage.

dpa

Destatis zu Zwillingsgeburten

Geburten in Deutschland 2013

Landesamt Baden-Württemberg zu Mehrlingsgeburten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.