Yvonne Catterfelds Sohn testet gerade seine Grenzen

+
Yvonne Catterfeld: Kindererziehung zwischen Spiel und Imperativ. Foto: Britta Pedersen

Berlin (dpa) - Schauspielerin Yvonne Catterfeld (35) findet klare Grenzen in der Kindererziehung wichtig. Ihr Sohn Charlie, 16 Monate, sei gerade in seiner "ersten Phase der Provokation und des Austestens", sagte sie der Zeitschrift "Gala".

"Momentan ist der Herd ein ganz heikles Them. Und dummerweise macht sich unser Sohn da einen Riesenpaß draus." Kinder dürften bei Eltern keine Unsicherheit spüren, so Catterfeld. "Ich will aber nicht nur in den Imperativ gehen." Da gebe es auch spielerische Möglichkeiten.

Der neue Film der Schauspielerin, "Die Trapp Familie", über eine österreichische Adelsfamilie, die in den 30er Jahren unter dem Naziregime ihr Vermögen verlor und sich als Familienchor durchschlagen musste, kommt am 12. November in die Kinos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.