"Wut-Yoga" lockt Schreihälse auf die Matte

Calgary (dpa) - Wer im kanadischen Calgary beim Yoga-Kurs seine innere Balance sucht, kann dort auch mal mit ausgestrecktem Mittelfinger schreien und laut fluchen.

"Rage Yoga" (Wut-Yoga) heißt der skurrile Mix aus Aggression und bekannten Yoga-Posen, zu dem Lindsay Istace seit ein paar Monaten einlädt.

Zweimal die Woche treffen sich etwa 15 Interessenten im Hinterzimmer des "Dickens"-Pub, wie eine Mitarbeiterin bestätigte. In dem schlecht beleuchteten Kellerraum tauscht Istace Beruhigungsmusik gegen Heavy Metal und ermutigt ihre Kursteilnehmer, zum Stressabbau aus vollem Halse zu fluchen. Sie wolle die beliebten Gesundheitsübungen auflockern, sagte die trainierte Schlangenfrau und Feuerschluckerin dem kanadischen Sender CBC. Beängstigend seien die Wutausbrüche im Kurs nicht: "Es wechselt ziemlich schnell zwischen Wut und Gelächter", sagt Istace.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.