Wird Matcha-Limo zum Sommer-Trendgetränk?

Berlin/Höhbeck (dpa) - Die Auswahl an alkoholfreien Getränken wird immer größer - spätestens seit den Wellen um Getränke wie Red Bull, Fritz-Kola, Bionade oder Club Mate. Jetzt könnte vor allem beim Ausgehen ein gewöhnungsbedürftiger, grünlicher Drink zum Trend werden.

Im Berliner Club Berghain wird er zum Beispiel bereits gern als Wachmacher getrunken: Matcha-Limonade. Das Erfrischungsgetränk mit der angesagten Grüntee-Sorte Matcha, das man natürlich auch selber machen könnte, gibt es fertig von "BioZisch".

Schon fünf Jahre ist es her, dass bei dieser Marke die Gemüse-Limo Rhabarber rauskam, danach auch Sorten wie Rosenblüte, Sauerkirsch oder Mate. Nun heißt der Trend womöglich also Matcha statt Mate: Bislang schien das oft aus Japan stammende Grünteepulver als Matcha Latte gehypt zu werden, also als Milchkaffee-Alternative. 2015 wird nun vielleicht das Kaltgetränk Matcha-Limo zum Sommer-Trend. Bevor man es trinkt, sollte man den typischen Bodensatz in der Flasche behutsam wegrütteln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.