Dokumentation "Irreführend"

Amy Winehouses Familie unzufrieden mit Film „Amy“

+
Eine neue Doku beleuchtet das Leben von Amy Winehouse. Deren Familie ist nicht begeistert.

London - Die Familie der 2011 gestorbenen britischen Sängerin Amy Winehouse hat einen Dokumentarfilm über ihr Leben als „irreführend“ kritisiert. Die Filmemacher sagten dagegen, sie seien "völlig objektiv" gewesen.

Die Doku „Amy“ des britischen Regisseurs Asif Kapadia soll im Mai beim Filmfestival in Cannes vorgestellt werden. Sie enthalte sachliche Fehler und haltlose Vorwürfe gegen Familie und Management, zitierte die Nachrichtenagentur PA am Montag einen Sprecher der Familie. „Sie empfinden den Film als eine verpasste Gelegenheit, ihr Leben und ihr Talent zu feiern“. Winehouse („Back to Black“, „Rehab“) war im Alter von 27 Jahren gestorben.

Die Macher der Doku wiesen die Kritik in einem Statement zurück. Sie seien das Projekt „völlig objektiv“ angegangen und hätten die Arbeit mit Unterstützung der Familie aufgenommen. Während der Produktion hätten sie etwa 100 Interviews geführt mit Bekannten, Freunden, Angehörigen, Ex-Freunden und Menschen, die mit Winehouse gearbeitet hätten. „Die Geschichte, die der Film erzählt, spiegelt wider, was wir in diesen Interviews herausgefunden haben.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.