Prinz Williams erster Rettungseinsatz: Suche geht weiter

London - Noch immer wird fieberhaft nach der Besatzung der gekenterten "Swanland" gesucht. Prinz William spielte bei dem Drama eine wichtige Rolle.  

Nach der royalen Rettung auf der Irischen See ist die Suche nach Überlebenden am Montag fortgesetzt worden. Fünf Besatzungsmitglieder der “Swanland“, die am Sonntag vor der Küste von Wales gekentert war, galten weiter als vermisst. Die Küstenwache teilte mit, man werde das Wasser rund 170 Kilometer vor der walisischen Küste mit Schiffen und Hubschraubern absuchen. Ob Prinz William, der am Wochenende zwei Schiffbrüchige gerettet hatte, wieder dabei ist, blieb geheim.

William und Kate: Royale Romanze als Comic

William und Kate: Royale Romanze als Comic

Der 29 Jahre alte Prinz arbeitet als Rettungspilot bei der britischen Luftwaffe im Norden von Wales. Bei dem Unglück war bereits ein Seemann gestorben. Eine riesige Welle hatte das 81 Meter lange Schiff getroffen, darauf sank dieses. Acht Menschen waren an Bord.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.