Wetten dass...?!: Traut sich Braunschweig?

+
Muss man sich am 7. November in Braunschweig fürchten? Wenn Michelle ihre Wette gewinnen soll, müssen sich 1000 Anwohner als Zombies verkleiden und zu „Thriller“ tanzen. (Bild:Halloweenfestival)

Braunschweig - Hunziker gegen Gottschalk. Die junge Moderatorin hat den Altmeister der Wetten herausgefordert. Ob Thomas Gottschalk das Tanzbein schwingt, wenn er verliert?

Mindestens 1.000 Menschen müssen am 7. November auf den Braunschweiger Schlossplatz kommen und gleichzeitig zu “Thriller“ von Michael Jackson tanzen. Sonst verliert Michelle Hunziker beim Gastspiel des ZDF-Klassikers “Wetten, dass...?“ ihre Wette gegen Thomas Gottschalk. Die bekennende Jacko-Anhängerin und Co-Moderatorin gibt sich zuversichtlich: “Thomas, ich wette, dass Braunschweig und ich es gemeinsam schaffen, mindestens 1.000 Menschen auf dem Braunschweiger Schlossplatz zu versammeln, um dort gemeinsam zu dem Michael-Jackson-Song 'Thriller' zu tanzen.“ Gottschalk hält dagegen und geht laut ZDF nicht davon aus, dass Braunschweig zu “Thriller“ zu bewegen sein wird. Die Wette sei erst gewonnen, “wenn die Tänzer in typischen Zombie- oder Halloween-Kostümen oder Michael-Jackson-Outfits zu 'Thriller' tanzen“. Bei der letzten Sendung am 3. Oktober in Freiburg hatte Gottschalk die Moderatoren-Wette gewonnen. Es ging darum, möglichst schnell Getränkedosen auszutrinken und schrägzustellen. Hunzikers Kandidatin unterlag, und so musste sich die Moderatorin dafür in Wilhelm-Tell-Manier mit einer Armbrust eine Getränkedose vom Kopf schießen lassen.

Gehört sie bald fest zu „Wetten dass...?!“

Blondes Doppelpack bei Wetten dass...?

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare