Weiterhin tragbar: Die 70er bleiben in Mode

+
Dauerbrenner: Mode, die an die 70er Jahre erinnert. Foto: Soriano/Le Figaro

Auf dem Kalender spiegelt die Modesaison nicht immer auch Beginn und Ende von Trends wider. Manche Erscheinungen bleiben bestehen. So zum Beispiel die derzeitige Vorliebe für den Stil der 70er Jahre.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Nicht jeder Modetrend endet mit Saisonende. Schon eine ganze Zeit lang hält sich Kleidung im Stil der 70er Jahre in der Frauen- und Männermode - und das bleibt auch so im Frühjahr 2016.

Die Fachzeitschrift "Textilwirtschaft" (Ausgabe 10/2016) spricht aber nur von Einflüssen aus den 70ern, die sich derzeit in den Kollektionen breit machen mit "ein wenig Hippie- und Bohemian-Flair". Diese Anleihen sind wie gebrannt wirkende Rot- und Brauntöne, Safran- und Senfgelb sowie Zimt. Trenchcoats, Schluppenblusen, die nun als Flares bezeichneten Schlaghosen, Maxikleider und Tuniken gehören auch zu diesem Stil.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.