Weißes Hemd darf nicht transparent wirken

+
Dass ein weißes Hemd auch sommerlich-lässig getragen werden kann, demonstrierte auch schon Jack Dorsey, Mitbegründer von Twitter. Foto: Andrew Gombert

Helle Farben dominieren die Sommermode. In diesem Jahr gibt es viele Trendstücke in Weiß - auch für den Herren. Weiße Hemden sollten bei ihnen jedoch blickdicht sein.

Ulm (dpa/tmn) - Im Sommer zieht auch in der Männermode Weiß als Trendfarbe ein: Hemden, Hosen, Schuhe - es gibt alles in Weiß. Wichtig ist bei der Kleidung, auf ein dichteres Gewebe zu achten, damit sie nicht transparent ist, rät Stilberaterin Sonja Grau.

Das weiße Hemd darf gerne über einige Details verfügen - etwa florale Prints auf der Kragen- oder Manschetteninnenseite. Diese werden sichtbar, wenn keine Krawatte getragen wird oder der Mann die Ärmel leger hochkrempelt. Auch farbige Knöpfe können ein schönes Highlight auf dem weißen Hemd sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.