Warum er auch eine berufliche Auszeit braucht

Volksmusiker Arland: Trennung nach sechs Ehejahren

+
Volksmusiker Maxi Arland will sich auch beruflich neu sortieren.

Berlin - Sechs Ehejahre und nun die Trennung: Der Volksmusiker Maxi Arland (34) und seine Frau Andrea sind einem Zeitungsbericht zufolge nicht mehr zusammen.

Das berichtet die „Bild“-Zeitung am Mittwoch. „Ja, es stimmt leider. Andrea und ich haben uns getrennt“, sagte Arland dem Blatt vom Mittwoch. Die beiden waren seit über 16 Jahren zusammen und hatten im Juli 2009 im bayrischen Landsberg am Lech geheiratet.

Der 34-Jährige kündigte außerdem eine berufliche Auszeit an. „Ich brauche auch mal etwas Neues als Künstler, weil man wiederholt sich ja sonst irgendwann mal.“

Der in Neuenbürg (Baden-Württemberg) geborene Entertainer hatte bereits als Kind erste Fernsehauftritte als Musiker. Seit elf Jahren moderiert er diverse Musiksendungen für die ARD und mehrere Dritte Programme. Seit 2013 präsentiert der blonde Sänger außerdem die Sat.1-Kuppelshow „Schwer verliebt“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.