"Visions": US-Horror rund um fluchbelastetes Weingut

+
Isla Fisher gerät in "Visons" in Gefahr. Foto: Sebastien Nogier

Berlin (dpa) - Eveleigh, die ein Kind erwartet, will zusammen mit ihrem Mann ein ruhigeres Leben abseits der Stadt führen. Also ziehen die beiden auf ein hübsch gelegenes Weingut. Mit der Ruhe aber ist es bald vorbei, Eveleigh nämlich wird von grausamen und unerklärlichen Visionen und Halluzinationen heimgesucht.

Ihr Ehemann nimmt von all dem nichts wahr. Eveleigh macht sich daran, ihm zu beweisen, dass sie ihren Verstand keineswegs verloren hat. Nach einer Weile findet sie heraus, dass auf dem Weingut ein Fluch lasten soll.

Regie bei diesem, nur knapp über 80 Minuten langen US-Horrorstück führt Kevin Greutert, der bereits zwei Teile der "Saw"-Reihe inszeniert hat.

(Visions, USA 2015, 82 Min., FSK keine Angabe, von Kevin Greutert, mit Gillian Jacobs, Anson Mount, Isla Fisher)

Visions

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.