Vintage-Kleidung zum Kilopreis

+
Mit-Betreiberin Kim Gerlach (l) wiegt ausgewählte Kleidungsstücke. Foto: Andreas Arnold

Offenbach (dpa) - Eine Flohmarkt-Party mit Secondhand-Kleidung zum Kilopreis: Mit diesem Konzept hat die Mainzer Start-up-Firma Darpdecade am vergangenen Wochenende in Offenbach regen Anklang gefunden.

Mehr als 1000 Menschen kamen nach Angaben der Veranstalter, um sich beim "Vintage Kilo Sale" gebrauchte Kleider oder Pullis auszusuchen. Was im vergangenen Jahr in einem Hinterhof der Mainzer Neustadt gestartet wurde, fand inzwischen auch in Hamburg und Köln sein Publikum.

Die Flohmarkt-Aktionen sind nur ein Baustein des Geschäftsmodells von Darpdecade-Gründer Robin Balser. "Wir wollen raus aus dem Zyklus von Kleider kaufen, dreimal tragen und dann wegwerfen", sagt der 26-Jährige. Dem Kiloverkauf folgen Tauschpartys. Außerdem entwickelt die Firma eine App für eine digitale Plattform zum Tauschen von Kleidung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.