Video: Jacko zwei Tage vor dem Tod fit

+
Ein Ausschnitt aus dem Video, in dem Michael Jackson zum letzten Mal probt.

Los Angeles - Ein Video von Michael Jacksons letztem Bühnenauftritt zwei Tage vor seinem Tod zeigt den Popstar in guter körperlicher Verfassung. Der US-Sender CNN veröffentlichte den Mitschnitt bei Proben im Staples Center.

Sehen Sie hier:

Das Video von der letzten Probe des "King of Pop"

In dem Mitschnitt tanzt und singt Jackson mit einer Gruppe von Tänzern zu dem Song “They Don't Care About Us“. Der Grund für Jacksons plötzlichen Tod ist weiterhin unbekannt. Die endgültigen Ergebnisse von zwei Autopsien stehen noch aus. Inzwischen hat sich neben der US-Drogenbehörde DEA auch die kalifornische Staatsanwaltschaft in die Ermittlungen zur Todesursache eingeschaltet.

Michael Jacksons letzer Wille im Wortlaut

Michael Jacksons letzter Wille

Justizminister Jerry Brown teilte der “Los Angeles Times“ am Donnerstag mit, dass seine Beamten der Polizei helfen. Sie würden Informationen einer Datenbank über Ärzte und die Ausgabe verschreibungspflichtiger Medikamente auswerten.

Jackson war am vergangenen Donnerstag mit 50 Jahren überraschend an Herzversagen gestorben. In seinem Haus wurden große Mengen an Medikamenten gefunden. Spekuliert wird, dass möglicherweise eine Spritze mit einem morphiumähnlichen Schmerzmittel den Herzstillstand ausgelöst hat.

Die Abschiedsfeier für den “King of Pop“ soll nach einem tagelangen Hin und Her nun am kommenden Dienstag im Staples Center in Los Angeles stattfinden. Die Veranstalter wollen kostenlos 11 000 Karten verteilen.

Im Staples Center hatte Jackson zuletzt für seine Londoner Konzertreihe geprobt. Die 20 000 Menschen fassende Sport- und Konzertarena gehört dem AEG-Konzern. AEG-Chef Randy Phillips zufolge werden derzeit noch Einzelheiten mit Jacksons Familie ausgehandelt, aber Termin und Ort für die öffentliche Großveranstaltung stünden fest, sagte er dem Sender NBC in Los Angeles.

Tote Stars und ihre Gedenkstätten

Tote Stars und ihre Gedenkstätten

Über Jacksons Nachlass wurde jetzt bekannt, dass der Sänger jeweils 40 Prozent seines Vermögens seiner Mutter und seinen drei Kindern zukommen lässt, 20 Prozent sollen an wohltätige Stiftungen gehen. Das geht nach Angaben des US-Nachrichtensenders CNN aus einem Zusatzpapier zu dem von Jackson geplanten Familienfonds hervor. In seinem Testament von 2002, das bereits am Mittwoch bekannt wurde, hatte der Sänger sein gesamtes Vermögen diesem Familienfonds überschrieben.

Lesen Sie dazu:

Obama: Habe noch Michaels Sachen auf meinem iPod

Jackos Testament: Diana Ross als mögliche Ziehmutter

Jacko und sein Vater: Eine traurige Beziehung

Jacksons Leichnam wird in Neverland aufgebahrt

Ob das Vermächtnis und nun auch das Zusatzpapier gültig sind, muss noch gerichtlich geklärt werden. Eine erste Anhörung dazu ist für Montag geplant. Verschoben wurde dagegen die zunächst ebenfalls für Montag vorgesehene Anhörung zum Sorgerecht für die drei Kinder Prince (12), Paris (11) und Blanket (7). Die “Los Angeles Times“ berichtete, Jacksons Mutter Katherine und die Mutter der beiden älteren Kinder, Deborah Rowe, hätten gemeinsam um den einwöchigen Aufschub gebeten. Ein Grund wurde nach Angaben von Gerichtssprecherin Vania Stuelp nicht mitgeteilt.

Trauer um Michael Jackson

Pop-Ikone Michael Jackson ist tot

Die drei Kinder sind derzeit bei der Großmutter. Zwischen der Jackson-Familie und Rowe zeichnet sich aber ein möglicher Gerichtsstreit ab. “Ich will meine Kinder haben“, sagte Jacksons Ex-Frau am Donnerstag dem US-Sender NBC in Los Angeles. Ihr Anwalt Eric M. George warnte allerdings vor voreiligen Schlussfolgerungen. “Debbie Rowe hat noch keine letzte Entscheidung über die Sorgerechtsangelegenheit getroffen“, sagte er nach Angaben der “Los Angeles Times“.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare