"Kein Sezieren an Universitäten!"

Vanessa Mai protestiert für PETA: Das steckt hinter dem Schock-Foto

+
So sieht das Kampagnen-Foto von Vanessa Mai für PETA aus.

Vanessa Mai blutet für PETA. Mit einem Schock-Foto posiert die Sängerin für eine Kampagne gegen das Sezieren von Tieren an Universitäten und Schulen.

Die Tierrechts-Organisation PETA hat für eine neue Kampagne eine prominente Unterstützerin gefunden: Sängerin und Ex-DSDS-Jurorin Vanessa Mai protestiert mit einem drastischen Bild gegen sogenannte „Sezierkurse“. Auf dem Bild ist zu sehen, wie die Haut der Sängerin mit einem Skalpell aufgeschlitzt wird. Darüber ist zu lesen "Ich sterb' für dich". Wer es nicht weiß: So hieß ein Song, den die Schlager-Prinzessin im vergangenen Jahr veröffentlichte. Es ist aber auch keine wirkliche Bildungslücke, wenn man die Nummer nicht kennt. Immerhin schaffte die Single es nur auf Platz 35 der deutschen Charts.

Wie ein PETA-Clip dokumentiert, wurde Vanessa Mai nicht wirklich aufgeschlitzt. Vermutlich hätte sie auch nicht gar so stoisch dreinschauen können, wenn ihr jemand ein echtes Skalpell über die Haut gezogen hätte. Natürlich wurde Kunstblut verwendet, um den Schnitt zu inszenieren. Im Video zur Aktion erläutert die Sängerin, worum es ihr bei der Aktion geht:

„Ich bin Vanessa Mai und ich bin heute hier für PETA gegen das Sezieren von Tieren an Hochschulen. Viele wissen nicht, dass unzählige Tiere für das Sezieren an Hochschulen getötet werden, extra dafür.“ Studenten, die in einem Kurs selbst ein Tier aufschneiden müssen, rät Mai: „Wenn ihr in dieser Situation seid, dann lasst euch nicht zwingen, sondern kontaktiert PETA und wir werden euch definitiv helfen.“  

PETA informiert in einer Pressemitteilung zur Kampagne: „Mai und PETA wollen damit auf die mehr als 55.000 Tiere aufmerksam machen, die jährlich an deutschen Universitäten für Sezierkurse getötet werden. Darunter sind Kaninchen, Hühner, Katzen und Ziegen. Aber auch Stabheuschrecken, Frösche, Rinder, Schweine und Pferde müssen für Übungen für Studierende herhalten. Mit der neuen Kampagne appellieren die Künstlerin und PETA an die Hochschulen, Tierversuche und ‚Tierverbrauch‘ endlich zu beenden. Moderne Forschungs- und Lehrmethoden vermitteln Wissen, ohne dass dafür Tiere missbraucht werden.“

Vanessa Mai zur Sezieren von Tieren: „Es sind Lebewesen, die fühlen und leiden wie wir!“

Auch Vanessa Mai kommt in der Pressemitteilung zur Kampagne zu Wort. Die Sängerin (von der nicht bekannt ist, ob sie jemals einen Medizin-Hörsaal von innen gesehen hat) meint: „Studien zeigen, dass eine Kombination aus modernen, tierfreien Lehrmitteln mit praktischen Übungen der beste Weg ist, junge Mediziner und Naturwissenschaftler gezielt auf ihren Beruf vorzubereiten. Es ist veraltet und tierquälerisch, dass noch immer Tiere in der Lehre wie Objekte behandelt werden. Es sind Lebewesen, die fühlen und leiden wie wir! Es ist an der Zeit, das zu beenden.“

Laut PETA haben Studierende in einigen Bundesländern die Möglichkeit, sich auf Antrag von Lehrveranstaltungen mit Tierverbrauch befreien zu lassen. „Die Hochschulgesetze von Bremen, Hessen, Nordrhein-Westfalen und dem Saarland beinhalten eine Tierschutzklausel, die eine Befreiungsmöglichkeit vorsieht. PETA bietet Studierenden Muster-Befreiungsanträge unter studieren-ohne-tierversuche.de.“

Clip: So entstand das Foto von Vanessa Mai für die PETA-Kampagne

fro

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare