„Wir sind am Boden zerstört“

US-Serien-Star (43) bricht auf Bühne zusammen - tot

+
Hollywood trauert um Owiso Odera.

Louisville - Millionen Fantasy-Fans kannten ihn als Papa Tunde aus der US-Serie „The Originals“. Jetzt starb der Hollywood-Schauspieler Owiso Odera unter tragischen Umständen mit nur 43 Jahren.

Der in Kenia geborene Hollywood-Schauspieler war, wie inzwischen bekannt wurde, bereits am vergangenen Donnerstag bei Proben zu einem Theaterstück in Kentucky auf der Bühne zusammengebrochen. Rettungskräfte versuchten ihn wiederzubeleben - ohne Erfolg, wie Online-Medien berichteten. Die Todesursache Owisos ist bisher nicht bekannt.

Der Sohn eines Philosophen war durch seine Gastrolle in dem „The Vampire Diaries“-Spin-off „The Originals“ einem Millionenpublikum bekannt geworden. Neben seiner Arbeit auf der Bühne war er in US-Fernsehserien wie „The Good Wife“, NCIS: Los Angeles“, „Blue Bloods“ und „Minority Report“ zu sehen.

Die offizielle Seite der „Vampire Diaries“-Serie trauerte um den Kollegen. „Worte vermögen nicht einmal ansatzweise unseren Schmerz über das Ableben Owisos auszudrücken. Er ist zwar nicht mehr bei uns, in unseren Herzen wird er aber immer sein.“

Das Actors Studio in Louisville, wo der tragische Vorfall passierte, sagte die Produktion des Stückes „Detroit `67“ ab. „Owiso war ein versierter Schauspieler und geschätzter Kollege“, schrieb das Studio auf seiner Facebook-Seite. „Mehr noch, er war für viele eine lieber Freund und wird enorm fehlen. Wir alle sprechen in dieser schwierigen Zeit seiner Familie und seinen Freunden unser tief empfundenes Mitleid aus.“

„Wir sind am Boden zerstört“, zitiert die kenianische Zeitung „The Standard“ Owisos Halbbruder Peter, der ihm sehr nahe stand. „Es ist wie ein schlechter Traum. Ich kann es noch immer nicht begreifen. Es ist unerträglich.“

Owisos „The Originals“-Kollegen gaben in den sozialen Medien ihrer Trauer Ausdruck. Joseph Morgan tweetete: „Sein Tod ist eine Tragödie. Ich habe nur eine Folge mit ihm gedreht, aber seitdem reden wir nur noch über Papa Tunde.“

Daniel Gillies beschrieb Owiso als „wunderbar, süß und kriminell elegant.“ Er sei dankbar, „auch nur eine Sekunde in der Nähe dieses gesegneten und unvergesslichen Talentes“ verbracht zu haben.

Owiso hinterlässt eine Frau und vier Kinder. Um die Begräbniskosten bezahlen zu können, wurde im Internet zu Spenden aufgerufen. 

hn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.