Unechtes wird zum Renner: Fake Fur peppt den Herbst auf

+
Diesen Herbst wird es warm. Zumindest wenn man sich mit dem neusten Trend - dem Fake Fur - eindeckt. Foto: Britta Pedersen

Eine haarige Angelegenheit - knallig bunt oder in gedeckten Tönen. Im Herbst sind Fellimitate angesagt. Und das in allen erdenklichen Farben. Der Trend überzieht Kleider, Mäntel, Handtachen, Gürtel und vieles mehr.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Wer in diesem Herbst und Winter etwas auf sich hält, trägt Fake Fur. Die Fellimitate gibt es in allen vorstellbaren Varianten und Farben: Mal natürlich in Braun, mal künstlich in Rosa, mal arktisch in Weiß oder einfach mal wild gemustert.

Und es muss längst nicht immer nur ein ganzer Mantel in Felloptik sein: Es reicht schon, mit dem Imitat etwa den Kragen aufzupeppen, die Handtasche, den Gürtel - oder mit Fake-Fur-Taschen auf dem Kleid zu glänzen. Das berichtet die Fachzeitschrift "Textilwirtschaft".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.