Einreiseverbot für Steven Seagal

Ukraine erklärt US-Action-Star zur „Gefahr für die nationale Sicherheit“

+
Steven Seagal.

Kiew - Seine Streifen sind nicht gerade allerhöchste Filmkunst, doch das ist nicht der Grund, warum der ukrainische Geheimdienst SBU dem Hollywood-Star Steven Seagal für fünf Jahre die Einreise verboten hat.

Der 65-Jährige sei eine Gefahr für die nationale Sicherheit, teilte die Behörde dem Internetportal „Apostrophe.ua“ am Freitag mit. Als Auslöser gilt ein Aufenthalt des Kampfsportlers auf der von Russland annektierten Schwarzmeerhalbinsel Krim im August 2014. 

Seagal, bekannt aus Hollywood-Blockbustern wie „Hard to Kill“ und „Alarmstufe: Rot“, gilt als Freund des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Im vergangenen November erhielt er die russische Staatsbürgerschaft

Reisen auf die völkerrechtlich zur Ukraine gehörende Halbinsel über Russland ahndet Kiew mit Einreiseverboten. Aus dem gleichen Grund war der russischen Kandidatin für den diesjährigen Eurovision Song Contest in Kiew die Teilnahme an dem Musikwettbewerb verwehrt worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.