Twilight-Star: Filmgeschäft ist “sexistisch“

+
Teenie-Ikone Kristen Stewart (20) hält das Filmgeschäft für sexistisch.

Berlin - Teenie-Ikone Kristen Stewart (20) hält das Filmgeschäft für sexistisch. Die durch die Twilight-Filme bekannt gewordene Schauspielerin ist der Meinung, Frauen würden benutzt und ausgebeutet.

“Ich habe es so oft erlebt, dass Regisseure versucht haben, Frauen mehr in eine Objektrolle zu drängen“, sagte die US-Schauspielerin (“Twilight - Bis(s) zum Morgengrauen“) dem Magazin “Focus“. In dem klar von Männern bestimmten Geschäft würden Frauen benutzt und ausgebeutet. Ihr selbst sei das allerdings noch nicht passiert.

Weltpremiere des dritten “Twilight”-Streifens in Los Angeles

Weltpremiere des dritten "Twilight"-Films

Der Jungstar, der ab Mitte Juli in “Eclipse ­ Bis(s) zum Abendrot“ im Kino zu sehen ist, weist auch dem Publikum eine Verantwortung: Einerseits wollen Frauen Männer in Hauptrollen sehen, andererseits akzeptieren Männer Frauen selten als Heldinnen, eher nur als Freundinnen der Helden. Für Stewart ist die Schauspielerin Jodie Foster (47) in dieser Männerwelt ein Vorbild. Als deren Tochter hatte sie im Alter von zehn Jahren im Film “Panic Room“ gespielt. “Sie war für mich das erste und beste Beispiel dafür, wie sich ein Schauspieler verhalten sollte.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare