Tom Cruise wagt zum fünften Mal die "Mission: Impossible"

+
Rebecca Ferguson und Tom Cruise als Agenten in Aktion. Foto: Chiabella James/Paramount/dpa

Berlin (dpa) - Die Actionreihe "Mission: Impossible" um den amerikanischen Top-Agenten Ethan Hunt und sein unbesiegbares Team geht in die fünfte Runde: Dieses Mal gilt es, einen "Schurkenstaat" namens "Syndicate" - eine wortkarge Gang mit optischem Hang zu prorussischen Separatisten - zu besiegen.

Das Problem ist, dass die Mission Impossible Force (MIF) auf Drängen der CIA aufgelöst wurde - und sich Tom Cruise alias Hunt nun umso schwerer gegen seinen heiseren, psychopathischen Konterpart und dessen Bösewichte behaupten kann.

In Marokko, London und nicht zuletzt in Wien gedreht, reihen sich die Stuntszenen aneinander. Auch dabei: Jeremy Renner und Rebecca Ferguson.

Mission: Impossible - Rogue Nation, USA 2015, 131 Min., FSK o.A., von Christopher McQuarrie, mit Tom Cruise, Rebecca Ferguson, Jeremy Renner

Website

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.