Zu Besuch in Kulmbach

Thomas Gottschalk hängt an seinem Elternhaus

+
Thomas Gottschalk auf Tour: Auch in seinem einstigen Heimatort Kulmbach promotete der Entertainer seine Autobiographie "Herbstblond".

Kulmbach - Moderator Thomas Gottschalk (64) steht zu seinen Wurzeln in der nordbayerischen Provinz. Passend zur Präsentation seiner Autobiographie in Kulmbach betont der Entertainer seine Verbundenheit mit der alten Heimat.

„Im Wesentlichen bin ich Kulmbacher und werde es in gewisser Hinsicht auch immer bleiben“, sagte er am Montag kurz vor der Präsentation seiner Autobiografie „Herbstblond“ im oberfränkischen Kulmbach. „Die ersten 20 Jahre meines Lebens habe ich ausschließlich hier verbracht. Das hat mich geprägt.“ Seit dem Tod seiner Mutter 2004 komme er zwar nicht mehr so oft in die Stadt, doch sein Elternhaus sei immer noch im Besitz der Familie. „Ich habe es nicht übers Herz gebracht, es zu verkaufen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.