"The Tribe": In Gebärdensprache gedrehtes Drama

Berlin (dpa) Es gibt in diesem Film keine gesprochenen Dialoge, und es gibt auch keine erklärenden Untertitel. "The Tribe", ein Film des ukrainischen Regisseurs Miroslav Slaboshpitsky, erzählt von einer Gruppe von Jugendlichen, die in einem Internat für Gehörlose zusammenleben.

Sergey ist neu auf dieser Schule, schnell jedoch kommt er mit einer Bande in Kontakt, die auf Gewalt und Einschüchterungen setzt. Es dauert nicht lange und Sergey hat sich seinen Platz in der Gang, genannt "The Tribe", erworben.

Die unerlaubte Liebe aber zu einem zur Prostitution gezwungen Mädchen stellt Sergeys Position innerhalb der Gruppe völlig in Frage. Premiere feierte das Drama 2014 bei den Filmfestspielen von Cannes.

(The Tribe, Ukraine/Niederlande 2014, 126 Min., FSK ab 16, von Miroslav Slaboshpitsky, mit Grigoriy Fesenko, Yana Novikova, Rosa Babiy)

The Tribe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.