Brutales Spektakel

"The Purge: Election Year": Dritter Teil des US-Thrillers

+
Frank Grillo spielt den Sicherheitsbeauftragten Sergeant Leo Barnes. Foto: Sebastien Nogier/Archiv

Berlin - Wenn in diesem Film eine Sirene erklingt, dann sind ab sofort sämtliche Delikte offiziell gestattet, sogar das drastischste aller Verbrechen: der Mord. "The Purge: Election Year" ist der dritte Film einer Reihe.

Die erste beiden Streifen "The Purge - Die Säuberung" (2013) und "The Purge: Anarchy" (2014) sollen zusammen bereits ein weltweites Einspiel von rund 200 Millionen US-Dollar generiert haben. Auch im dritten Teil ist Wahljahr in den Vereinigten Staaten; und die hier für das Präsidentschaftsamt kandidierende Senatorin Charlie Roan möchte der "Purge", diesem ein Mal pro Jahr stattfindenden, längst auch Touristen anlockenden, brutalen Spektakel, ein für allemal den Garaus machen.

The Purge: Election Year, USA/Frankreich 2016, 109 min, FSK ab 16, von James DeMonaco, mit Elizabeth Mitchell, Frank Grillo, Ethan Philipps.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.