"The President": Iraner erzählt vom Sturz eines Diktators

+
Mohsen Makhmalbaf stellte seinen Film "The President" bereits 2014 beim Filmfestival in Venedig vor. Foto: Ettore Ferrari

Berlin (dpa) - Ein nicht näher bezeichnetes Land, das von einem Präsidenten mit harter Hand geführt wird. Durch einen Staatsstreich aber wird der Diktator eines Tages von seinem Thron geholt.

Während der Rest seiner Familie vor den revolutionären Kräften ins Ausland geflohen ist, bleibt der Präsident selbst in seinem Land zurück. Das einzige Familienmitglied, das noch bei ihm ist, ist ausgerechnet sein kleiner Enkelsohn.

Zusammen und verkleidet reisen die beiden durch das einst vom Präsidenten so brutal unterdrückte Land. Dort wird dieser mit all der Schuld konfrontiert, die er während seiner Regentschaft auf sich geladen hat. Eine Regiearbeit des Iraners Mohsen Makhmalbaf ("Die Stille").

(The President, Georgien, Frankreich, Großbritannien, Deutschland 2014, 119 Min., FSK o.A., von Mohsen Makhmalbaf, mit Misha Gomiashvili, Dachi Orvelashvili)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare