"The Danish Girl" - Transsexuellen-Drama in den 1920ern

+
"The Danish Girl": Der Maler Einar Wegener (Eddie Redmayne) endteckt beim Modell stehen seine Neigung, als Frau leben zu wollen. Foto: Agatha A. Nitecka/Universal Pictures/dpa

Berlin (dpa) - "The Danish Girl" beruht auf einer wahren Geschichte. Einar Wegener ist im Kopenhagen der 1920er Jahre ein erfolgreicher Maler und glücklich verheiratet mit seiner Frau Gerda, ebenfalls Künstlerin.

Als er für sie in Kleidern Modell steht, entdeckt Wegener seine Neigung, als Frau leben zu wollen. Der britische Oscar-Preisträger Eddie Redmayne ("Die Entdeckung der Unendlichkeit") verkörpert den Transsexuellen, der sich durch Operationen in die Frau Lili Elbe verwandelt.

Die Schwedin Alicia Vikander ("Ex Machina") spielt die tolerante Ehefrau, Sebastian Koch ("Das Leben der Anderen") einen deutschen Arzt. Der britische Regisseur Tom Hooper ("The King's Speech") inszeniert den brisanten Stoff als bewegendes Liebesdrama.

The Danish Girl, Großbritannien 2015, 120 Min., FSK o.A., von Tom Hooper, mit Eddie Redmayne, Alicia Vikander, Matthias Schoenaerts, Sebastian Koch

The Danish Girl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.