Greg Dent steht hinter Swift

Taylor Swift im pikanten Grabsch-Prozess: Der Bodyguard hält zu ihr

+
Greg Dent, der Bodyguard von Taylor Swift, sagte vor Gericht zu ihren Gunsten aus. 

Taylor Swift bezichtigt einen DJ der sexuellen Belästigung. Im Gerichtsprozess in Denver hat die Popsängerin Taylor Swift nun Schützenhilfe von ihrem Bodyguard erhalten.

Denver - Taylor Swift (27) hat am Freitag vor Gericht Schützenhilfe von ihrem früheren Bodyguard erhalten. Er habe deutlich gesehen, wie der Radio-DJ David Mueller der Sängerin unter den Rock gegriffen habe, sagte Swifts ehemaliger Mitarbeiter Greg Dent im Gericht von Denver (US-Staat Colorado) aus. Die Sängerin habe nach dem Vorfall verstört gewirkt und sei von dem Mann abgerückt, sagte der Augenzeuge nach Informationen der „Denver Post“.

David Mueller soll ihr an den „nackten Hintern“ gegriffen haben

Swift wirft Mueller sexuelle Belästigung vor. Im Zeugenstand erklärte die Sängerin am Donnerstag, dass der Mann bei einem Fototermin im Juni 2013 unter ihrem Kleid nach ihrem „nackten Hintern“ gegriffen habe. Sie sei sich ganz sicher, dass dies kein Versehen, sondern eine absichtliche Belästigung gewesen sei. Der DJ wies die Vorwürfe zurück. Er habe die Sängerin, wenn überhaupt, unabsichtlich in der Rippen-Gegend berührt, sagte Mueller in dem seit Montag laufenden Prozess aus.

Er hatte damals seinen Job bei einem Radiosender verloren. In einer 2015 eingereichten Klage gegen Swift und ihr Team behauptete er, deren Anschuldigungen hätten zu der Kündigung geführt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.