Boykott beendet

Ab sofort ist Taylor Swift wieder bei Spotify

Die US-Sängerin Taylor Swift hat ihren Spotify-Boykott beendet. Am Freitag waren alle Alben der 27-Jährigen wieder auf der Internetplattform zu finden - auch ihr bislang erfolgreichstes Album "1989".

Stockholm - Swift war lange Zeit die bekannteste Kritikerin des Musikstreamingdienstes. Der Countrystar warf dem schwedischen Unternehmen vor, die Arbeit von Musikern zu entwerten. Ihr Album "1989" wurde weltweit bislang zehn Millionen Mal verkauft. 

Swifts Manager teilte mit, dass sich die Sängerin dafür bei ihren Fans mit der Veröffentlichung all ihrer Lieder bei Spotify bedanken wolle. Taylor Swift und andere Künstler werfen Spotify vor, ihre Musik zu entwerten. Sie kritisieren besonders das Gratisangebot des Streamingdienstes, das über Werbung finanziert wird. 

In den vergangenen Monaten hatten sich aber immer mehr Künstler mit Spotify geeinigt, sodass die Zahl der Boykotte durch Musiker zurückging. Spotify hat nach eigenen Angaben mittlerweile mehr als 50 Millionen zahlende Nutzer und ist damit die Nummer eins auf dem Markt der Musikstreamingdienste. 

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.