Sturmgefahr: Düsseldorfer Rosenmontagszug droht das Aus

+
Am Sonntag soll vermutlich entschieden werden, ob der Rosenmontagszug in Düsseldorf sttfindet. Foto: Roland Weihrauch

Tagelang ging es um die Angst vor Terror im Karneval. Nun könnte es sein, dass das Wetter den Narren einen Strich durch die Rechnung macht. Der Rosenmontagszug in Düsseldorf steht auf der Kippe.

Düsseldorf (dpa) - Nicht die Angst vor Terror, sondern ein überaus heftiger Sturm könnte für den Düsseldorfer Rosenmontagszug das Aus bedeuten. Nach dem Sicherheitskonzept müsste die Veranstaltung in der Innenstadt ab Windstärke 8 abgesagt werden, erwartet werden allerdings deutlich stärkere Böen um 9 und 10.

"Wenn diese Windwerte so eintreffen, wird es keinen Rosenmontagszug geben", sagte der Sicherheits- und Organisationschef beim Comitee Düsseldorfer Carneval, Sven Gerling, am Freitag.

Nach Angaben der Veranstalter soll frühestens an diesem Samstag, sehr wahrscheinlich aber erst am Sonntag entschieden werden. Zuvor hatte die "Westdeutsche Zeitung" über die mögliche Absage berichtet. Der Leiter des Kölner Rosenmontagszugs, Christoph Kuckelkorn, erwägt bisher keine Absage des Zuges wegen der widrigen Wetterbedingungen.

Gerling zufolge ist eine Absage des Zuges bei den Verantwortlichen in Düsseldorf schon thematisiert worden. Am Wochenende soll eine Koordinierungsgruppe aus Vertretern von Polizei, Feuerwehr, Ordnungsamt und Karnevalskomitee im Rathaus zusammenkommen, um eine Entscheidung zu treffen. In einem 39 Seiten starken Sicherheitskonzept ist das Szenario eines Sturms genau geregelt.

Wegen Sturms war der Düsseldorfer Rosenmontagszug zuletzt 1990 abgesagt und dann im Mai nachgeholt worden. "Darauf würden wir dann sicherlich auch wieder hinarbeiten", sagte Gerling der "Westdeutschen Zeitung".

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes in Essen wird das Maximum der Böen für Montagmittag erwartet. "Dann sind auch orkanartige Sturmböen mit Windstärke 11 nicht auszuschließen", sagte die Meteorologin vom Dienst der Deutschen Presse-Agentur. Ab Montagmorgen setze außerdem ein länger anhaltender Regen ein. Von der Prognose zeigte sie sich weitgehend überzeugt. Die verschiedenen Computerberechnungen für die Vorhersage stimmten bei der Lage des Windfeldes überein. Es gebe nur geringe Abweichungen bei der Windstärke.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.