Streng privat: Hochzeit von Monaco-Spross Pierre Casiraghi

+
Pierre Casiraghi und Beatrice Borromeo machen um ihre Hochzeit nicht viel Aufhebens. Foto: Sebastien Nogier

Monaco (dpa) - Festwochenende an der Riviera: Monaco hat die Hochzeit von Pierre Casiraghi (27) und die noble Rot-Kreuz-Gala gefeiert.

Der Neffe von Fürst Albert II. und die italienische Adelige Beatrice Borromeo (29) gaben sich am Samstag im Fürstenpalast das Jawort, wie die Regionalzeitung "Monaco-Matin" ohne Angabe von Quellen berichtete. Eine offizielle Bestätigung gab es dafür zunächst nicht, die standesamtliche Zeremonie gefolgt von einer lockeren Gartenparty blieb streng privat. Der Palast hatte im Vorfeld zwar den Termin bestätigt, sich aber nicht weiter zu der Feier geäußert.

Pierre Casiraghis Onkel Fürst Albert II. (57) hatte in einem Interview aber verraten, dass ein eher entspanntes Fest geplant sei: eine Art Picknick mit Fingerfood und Folkloregruppen, sogar Boule sollte gespielt werden. Nach Angaben des US-Magazins "People" und der italienischen "Vanity Fair" waren rund 500 Gäste eingeladen, die eigentliche Trauung soll vorher im kleinen Kreis im Palast erfolgt sein.

Der Bräutigam ist der jüngste Sohn von Prinzessin Caroline von Hannover (58) und ihrem zweiten Ehemann Stefano Casiraghi, der 1990 bei einem Bootsunfall vor Monaco ums Leben kam. Seine langjährige Freundin Beatrice Borromeo ist die Tochter einer alten italienischen Dynastie, hat sich aber auch einen Ruf als investigative Journalistin erarbeitet. Die Zeitschrift "Gala" und die italienische "La Repubblica" veröffentlichten Aufnahmen von Beatrices Ankunft am Palast - sie fuhr in einer weißen Limousine vor.

Das Glamour-Paar ist schon seit Jahren zusammen, die beiden lernten sich beim Studium in Mailand kennen. In Monaco und bei Pierres fürstlicher Familie hat sich die blonde Beatrice schon gut eingelebt, Albert bekannte vor der Hochzeit, dass er das Paar sehr gerne habe. "Ich fühle mich in Monte Carlo zu Hause", sagte sie im vergangenen Herbst der "Gala". Nach Medienberichten soll die kirchliche Trauung am 1. August folgen - bei den Borromeos in Italien.

Für Albert und seine Frau Charlène ging es nach der Hochzeit gleich zum nächsten Glamour-Event. Ganz in Rot zeigte sich die Fürstin am Abend auf dem traditionsreichen Rot-Kreuz-Ball, eine große Schleife auf der rechten Schulter krönte ihr Hosenkleid. Stargast auf der Bühne war der britische Rocksänger Sting. Die Veranstaltung mit Hunderten Gästen im Sporting-Komplex von Monte-Carlo ist traditionell der Höhepunkt der Sommer-Festivitäten in Monaco. Im vergangenen Jahr kamen rund 400 000 Euro für die Hilfsorganisation zusammen.

Das Mini-Fürstentum an der Riviera feierte erst vor wenigen Wochen im großen Stil das zehnjährige Amtsjubiläum von Albert II. Im Dezember kam zudem der lange ersehnte Fürstennachwuchs zur Welt. Durch die Geburt der Zwillinge Gabriella und Jacques rutschten Prinzessin Caroline und ihre Kinder in der monegassischen Erbfolge nach hinten.

Bericht US-Magazin "People"

"People"-Interview mit Fürst Albert zur Hochzeit

Video bei "La Republicca"

Bericht italienische "Vanity Fair"

Bericht "Monaco-Matin"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.