Genervter Schauspieler

Stephen Fry wünschte, es gäbe keine Selfies

+

London - Der britische Schauspieler Stephen Fry (57, „The Hobbit“) wünschte sich, dass das Mobiltelefon mit Kamera niemals entwickelt worden wäre - wegen des Selfie-Wahnsinns.

„Ich laufe die Straße runter und treffe auf eine Gruppe von Leuten, die ein Selfie mit mir will. Das sehen andere Leute und wollen auch eines“, sagte Fry, der auch als Autor, Regisseur und Comedian arbeitet, dem britischen „Guardian“.

Seinen Zeitplan könne er vergessen, wenn Passanten Fotos mit ihm wollten: „Es kann passieren, dass ich dann 40 Minuten zu spät zu einem Meeting komme. Wenn du einmal Ja gesagt hast, kannst du dann nicht mehr Nein sagen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare