"Keine Anhaltspunkte"

Staatsanwalt: Keine Ermittlungen gegen Til Schweiger

Daumen hoch: Til Schweiger muss nicht vor den Kadi.

Köln - Til Schweiger wird sich nicht wegen Volksverhetzung in der ARD Sendung vom 18. August vor Gericht verantworten müssen. Das entschied die Kölner Staatsanwaltschaft am Montag.

Die Kölner Staatsanwaltschaft nimmt keine Ermittlungen gegen den Schauspieler Til Schweiger wegen seiner Äußerungen in einer Talkshow auf. „Wir haben keinen Anhaltspunkt für ein Verhalten von strafrechtlicher Relevanz gefunden“, sagte ein Behördensprecher am Montag in Köln. Es ging um Äußerungen des 51-Jährigen in der ARD-Sendung vom 18. August, in der auch die Proteste vor einer Flüchtlingsunterkunft im sächsischen Freital Thema waren. Eine Privatperson aus Münster hatte danach Anzeige wegen Volksverhetzung erstattet.

Die Anzeige war in Hamburg eingegangen und zuständigkeitshalber an die Kölner Behörde weitergeleitet worden. Der Anzeigeerstatter sei vom Ergebnis der Prüfung informiert worden, sagte der Kölner Oberstaatsanwalt Ulf Willuhn.

Schweiger hatte gesagt: „Ich glaub' noch nicht mal, dass ein Politiker nach Freital gehen muss. Das würde reichen, wenn die einfach zwei Hundertschaften dahinschicken und die Leute einkassieren und sagen: „Heute Nacht bleibt ihr mal im Knast, denkt mal ein bisschen darüber nach, was ihr hier macht und morgen kommt ihr nicht mehr hierher.““ Später hatte Schweiger auf die Anzeige gegen reagiert: „Wenn es nicht so dreist wäre, wärs' ja fast schon wieder lustig.“ Nun würden dafür aber Steuergelder verschwendet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.